Das romantische Dinner

Ich habe Dich zu einem netten Dinner eingeladen, damit wir uns endlich einmal kennenlernen.
Du betrittst den Raum, welcher von diverse Kerzen erhellt wird und ein sehr stimmungsvolles Bild vermittelt. Wohltuende entspannende Düfte verwöhnen Deinen Geruchssinn. Ich helfe Dir aus Deiner Jacke, geleite Dich ins Wohnzimmer und serviere Dir zur Begrüßung einen kleinen Drink.
Im Hintergrund läuft stimmungsvolle Musik; dezent aber nicht zu leise oder zu aufdringlich. Nachdem wir den Begrüßungsdrink zu uns genommen haben, geleite ich Dich in den Wohn- und Eßbereich. Ich führe Dich zum Tisch und bitte Dich Platz zu nehmen. Der Tisch ist sehr liebevoll gedeckt. Es stehen Rosen auf dem Tisch und natürlich Kerzen.

Im Kerzenschein siehst Du einfach bezaubernd aus …
Dein Gesicht ist umrahmt von diesem zarten Kerzenschein…
Ich entschuldige mich und verschwinde kurz in der Küche…
Dann serviere ich uns eine kleine Suppe als Vorspeise zum großen Dinner. Diese ist mit sehr aromatischen Gewürzen versehen und verbreitet ein wohliges Gefühl in Dir. Ich schaue Dich an und lächle Dir aufmunternd und geheimnisvoll zu. Wir sind versunken in unsere Zweisamkeit und genießen die greifbare Nähe des anderen… Wir sitzen uns gegenüber, berühren uns jedoch nicht.
„Trinkst Du lieber Wein zum Dinner oder ein wenig Sekt ?“ Ich glaube wir sollten einen süffigen Wein zu uns nehmen… Irgendwie haben wir beide das Gefühl, daß es ein sehr netter Abend werden wird, denn die Atmosphäre, die uns beide umgibt knistert förmlich. Nachdem wir unsere Suppe verzehrt hatten, stehe ich auf und komme zu Dir rüber. Elegant nehme ich den Teller vom Tisch und komme Dir dabei, fast wie zufällig, sehr nahe.

Als ich zurückkomme, wird gerade ein sehr netter romantischer Song gespielt, so daß ich kurz entschlossen zu Dir komme und Dich wortlos zum Tanz auffordere. Du siehst mich einen Augenblick sehr verführerisch und erwartungsvoll an und erhebst Dich und kommst zu mir. Vorsichtig nehme ich Deine Hand und umfasse ebenso zart Deine Taille. Wir wiegen uns im Rhythmus der Musik und sind völlig in uns versunken. Behutsam legst Du nach einer Weile Deinen Kopf auf meine Schulter und fühlst, wie Dich mein Atem im Nacken berührt …

Dann ist der Song zu ende und ich geleite Dich zu Deinem Platz um das Hauptgericht meines liebevoll hergestellten Dinner zu servieren. Immer wieder treffen sich unsere Blicke und wir lächeln uns geheimnisvoll zu. Wir erzählen uns eine Menge über uns und was wir bisher so gemacht haben. Es ist schon verrückt; eigentlich kennen wir uns nicht, doch sitzen wir hier beide zusammen. Zwischendurch erhebe ich mich kurz, gehe um den Tisch zu Dir und schenke Dir noch ein wenig Wein nach.

Dabei berührt mein Arm wie zufällig den Deinen und wir zucken leicht wie elektrisiert zusammen. Als ich mich wieder zu meinem Platz begebe, hauche ich Dir, als ich hinter Dir stehe, einen zarten Kuß auf Deinen Nackenbereich, genau hinter Deinem rechten Ohr. Du zuckst zusammen, sagst aber nichts. Statt dessen stöhnst Du verhalten und verwundert auf. Ich gehe mit einem Lächeln wieder an meinem Platz. Wir speisen weiter…

Nachdem ich wieder Platz genommen habe und Du Dir ein wenig verlegen über Deinen Nacken streifst, herrscht eine gebannte Stille zwischen uns. Wir beenden unser Hauptgericht und trinken noch einen Schluck Wein. Wir schauen uns während unserer Unterhaltung tief in die Augen und reden dabei weiter. Dann erhebe ich mich und schlage Dir vor, noch eine kleine Pause zu machen bevor wir uns dem Dessert zuwenden. Du nickst mir lächelnd zu und erhebst Dich ebenfalls von Deinem Platz um Dich ein wenig zu bewegen. Dabei streift Deine Hand die meine und unsere Hände umfassen sich. Ich ziehe Dich ein wenig näher an mich und wir sehen uns wieder tief in die Augen.

Keiner wagt es den nächsten Schritt zu tun … und so wiegen wir uns wieder langsam im Takt der Musik um die Stimmung zu genießen. Du legst wieder Deinen Kopf auf meine Schulter, dabei umfasse ich Deine Taille und ziehe Dich ein wenig näher an mich heran als es beim letzten mal der Fall war. So tanzen wir ein kleine Weile vor uns hin…

Du fühlst meinen heißen Atem in Deinem Nacken, zärtlich und sehr vorsichtig streicht meine Hand über Deinen Rücken, während unsere gefaßten Hände sich zärtlich ertasten. Es ist ein sehr schönes Gefühl hier so mit Dir zu stehen… Nach einer Weile hebst Du Deinen Kopf und siehst mich an… Dein leicht geöffneter Mund und Deine glänzenden Lippen nähern sich meinen … doch bevor sie sich berühren zögern wir den gewissen Augenblick hinaus. Wenige Millimeter voneinander getrennt fühlen wir unseren Atem… Etwas zögerlich und mit leicht geröteten Wangen sowie schwer schluckend lösen wir uns voneinander. Etwas verlegen erkläre ich, daß es ein guter Augenblick wäre um jetzt ein kühles Dessert zu sich zu nehmen…

Das könnte dich auch interessieren...