Andrea und mein „normaler“ Pimmel

Dicke Kumpels und ein kleiner Pimmel

Jürgen war seit ewigen Zeiten mein bester Freund. Schon seit dem Kindergarten kannten wir uns, noch heute sind wir „dicke Kumpel“. Und das ist nicht körperlich zu verstehen.

Auch das Erlebte hat unsere Freundschaft nicht negativ beeinträchtigt. Gott sei dank…. Natürlich teilten wir auch ein gemeinsames Hobby – Badminton. Es war für mich zwar nichts neues, aber Jürgen hatte einen sehr kleinen Penis. Immer wieder nach dem Sport unter der Dusche fiel mir dies auf.

Sein Penis war vielleicht gerade mal 3 cm lang, klein und schrumpelig dazu hing er an ihm herab. Nein er stand fast ab, so klein war er. Ich hatte ihn nie darauf angesprochen, noch hatten wir irgendwelche kindlichen „Mess-Spiele“ oder ähnliches durchgeführt. Ich weiß und wusste auch nicht, wieweit sein Penis erigiert wachsen konnte. Aber bei den geringen Ausmaßen war da nicht viel zu erwarten. Das ganze war aber kein Thema für uns, er war und ist ein super Kumpel.

Ich selbst war auch nicht gerade mit einem „Hammer“ ausgestattet, doch meiner war schon größer als seiner. Ausgewachsen denke ich gar gutes Mittelmaß, und schon recht dick…

Aber dies nur zur Einführung. Seit gut 5 Jahren war Jürgen nun mit seiner Andrea zusammen. Andrea war eine sehr attraktives Mädchen, sehr groß, mit langen, blonden Haaren. Sie hatte eine gute Figur, im Becken vielleicht ein wenig zu weiblich, aber so mag ich es eigentlich. Ihr Busen war recht üppig, mehr als eine Handvoll.

Ich selbst fand Andrea auch sehr hübsch, noch dazu war sie sehr nett, ein Kumpeltyp. Wir verstanden uns immer super, unternahmen auch mal dies oder das, selbst ohne Jürgen. Aber sie war sein Mädchen, für mich eigentlich nie Thema gewesen. Die beiden schienen auch sehr glücklich zu sein.

Jürgen war Andreas erster Freund, und sie hing sehr an ihm. Zunächst… Manchmal kamen mir jedoch Zweifel ob ihres Sexuallebens. Jürgen und ich sprachen zwar nie öffentlich oder direkt darüber, doch eine Ex-Freundin von mir hatte mal mit Andrea darüber gesprochen.

Bei den beiden lief wohl nicht mehr viel, vor allem nach der langen Zeit, die sie schon zusammen waren. Dabei waren wir alle erst so um die 25. Wenn ich manchmal darüber nachdachte fragte ich mich dann auch schon, wie es bei den beiden wohl ablaufen würde. Wie ich schon erwähnte war Andrea ja nicht gerade zierlich gebaut, obwohl sie eine gute Figur hatte. Ob Jürgen sie wohl befriedigen konnte?

Einmal war ich mit meiner damaligen Freundin und den beiden unterwegs zum Zelten. Wir hatten gemeinsam ein Großraumzelt. Eines Abends, ich war gerade beim Umziehen, kam Andrea herein, erwischte mich in einer recht peinlichen Situation. Ich war gerade dabei, meine Unterwäsche zu wechseln, plötzlich stand sie in der Zelttür. Ich bemerkte dies nicht sofort, doch als ich aufblickte sah ich, wie sie genau auf mein Glied schaute. Sicherlich war „er“ klein, sie schaute jedoch fasziniert in meinen Schritt. Ein wenig zu lang verharrte ihr Blick dort, und erst nachdem ich mich schämend weg drehte sagte sie „…tschuldige…“ und ging aus dem Zelt.

Die Situation kam mir sehr komisch vor. Auf der einen Seite erregte es mich zwar ein wenig, auf der anderen Seite schämte ich mich ein wenig. Aber was war schon dabei, es war eine zufällige Begegnung. Aber in den darauf folgenden Tagen bemerkte ich manchmal, wie Andrea ab und zu zwischen meine Beine schaute, vor allem wenn ich in Badehose oder Shorts unterwegs war. War sie so neugierig geworden ? Oder wollte sie gar etwas von mir ?

Aber der Urlaub ging zu Ende, und ich dachte nicht mehr viel darüber nach. Doch manchmal dachte ich an dieses Erlebnis, an die neugierigen Augen von Andrea. Aber all diese Gedanken waren nur ab und zu präsent, eigentlich führten wir eine sehr gute Clique, verstanden uns alle gut, feierten viel.

Und es war wieder einmal so eine Feier, auf der sich dann, oder vielmehr darauf, folgendes ereignete…

 

Und dann passierte etwas…

Der 25. Geburtstag eines gemeinsamen Bekannten führte mich, Jürgen und Andrea auf eine Party in meinem Stadt. Ich war solo zu der Zeit, und so ging ich alleine mit den beiden dorthin. Jürgen und Andrea waren schon vor ein paar Jahren ca. 20 Km weiter weg gezogen. Wir hatten vereinbart, das Jürgen und seine Andrea bei mir schlafen sollten, einfach weil die beiden die Taxikosten sparen wollten, und es normalerweise keine Taxis mehr gab, wenn wir denn endlich mit feiern fertig waren. Außerdem musste Jürgen am nächsten Morgen früh raus, er hatte Wochenenddienst.

Er wollte aber trotzdem etwas trinken und so kam es, dass ich ihm meinen Haustürschlüssel gab, als er die Party um 2 Uhr verließ. Er sagte noch „Pass gut auf Andrea auf ! Und bis morgen, ich hole sie dann um 15 Uhr bei Dir wieder ab !“.

Das könnte dich auch interessieren...