Geile Gemeinsamkeiten Teil 3 – Natursekt

Am nächsten Morgen wachte ich neben meiner immer noch schlafenden Frau auf.
Ich schaute auf den Fußboden und da lagen die Utensilien mit denn wir gestern so herrlich gespielt hatten. Langsam kroch ich unter der Bettdecke hervor und schlich in die Küche. Wie immer war ich es, der am Wochenende für das Frühstück zuständig war und nachdem alles vorbereitet war ging ich ins Schlafzimmer zurück um dort meine Frau zu wecken.

Kurz hielt ich inne, denn ich konnte es gar nicht begreifen, was da gestern zwischen meiner Frau und mir passiert war. Nächste Woche sind wir 5 Jahre verheiratet und wir kennen uns insgesamt schon fast 8 Jahre, doch noch nie hatten wir eine solche Nacht hinter uns. Einerseits glücklich Ihr von meinem Fetisch endlich berichtet zu haben, anderseits wartend, wie Sie wohl heute reagieren würde, setze ich mich auf die Bettkante und streichelte Ihr durch Ihr Gesicht. Langsam wurde Sie wach, öffnete die Augen und schaute mich an.

Guten Morgen mein Schatz – hörte ich Sie sagen und küsste meine Finger. Ich senkte den Kopf und küsste Sie zärtlich. Am liebsten wäre ich wieder unter die Decke gekrochen, doch die Brötchen waren warm auf dem Küchentisch und es wurde ja auch Zeit mal langsam aufzustehen, denn es war schon 09.30 Uhr und wir mussten noch einkaufen fahren.

Gespannt wartet ich, ob Sie etwas zum gestrigen Abend, bzw unserer Nacht sagen würde, doch es kamen keine Kommentare. Langsam stand Sie auf und ging ins Bad. Ich ging in die Küche und schenkte den Kaffee ein und wartete, als Sie bereits fertig angezogen ebenfalls in Küche kam. Sie setze sich zu mich und lächelte mich an. Gerade als ich etwas sagen wollte, sprach Sie:

Du, ich muss Dir was sagen, also das letzte Nacht, das war ja echt wahnsinnig. So geil wie gestern war ich nur selten, und einen solchen Orgasmus hatte ich wirklich nicht sehr oft bei Dir. Warum hast Du mir nicht schon früher von Deiner Leidenschaft erzählt?

Ich wollte antworten, doch Sie : Naja macht nichts, doch eines solltest Du wissen, das war bestimmt nicht das letzte mal, dass wir so miteinander gespielt haben. Ich habe mir gerade eben im Badezimmer etwas sehr nettes für Dich zum Hochzeitstag nächsten Mittwoch einfallen lassen, doch bis dahin muss ich noch etwas vorbereiten….. und hauchte mir einen Kuss zu, zwinkerte mit den Augen und nahm einen kräftigen Schluck Kaffee.

Ich war erleichtert … keine Predigt oder ähnlich, nein Sie ging ganz offen damit um, und irgendwie freute ich mich schon auf kommenden Mittwoch. Ich hatte noch kein Geschenk für Sie, doch so etwas kaufte ich gewöhnlich immer erst in letzter Minute, wie wohl alle Männer.

Wir gingen shoppen, und das Wochenende verlief recht ruhig. Immer wieder bekam ich zu hören, dass ich mich auf kommenden Mittwoch freuen sollte, doch vorher würde ich ja noch Angela am Montag im Büro wiedersehen.

So kam es dann auch, denn pünktlich um 08.30Uhr am Mittwoch erschien Angela lächelnd in meinem Büro.

Na Du, hast Du Dich auch wieder gut erholt von unserem Spielchen am vergangenen Freitag ? sagte Sie und setzte sich aufreizend auf die Ecke meines Schreibtisches. Ich sah Sie an und konnte natürlich nur sehr schwer darauf verzichten auf Ihre Beine zu gucken, die Sie heute in schwarz verpackt hatte. Der Rock wirkte noch kürzer als sonst, und Ihre Hände rieben aufreizend über die Oberschenkel. Bei diesem Anblick und den Erinnerungen an den vergangenen Freitag fiel es mir schwer ruhig sitzen zu bleiben und ich rutsche mit dem Stuhl weit unter den Schreibtisch um meine Erregung in der Hose nicht zu offenbaren.

Angela war hingegen immer frecher und setze sich jetzt ganz auf den Schreibtisch und spreizte Ihre Beine ein wenig. Hey … sagte Sie…. wer wird denn da so schüchtern sein. Ich fand es schön letzten Freitag und weil es so geil war habe ich heute mal keinen Slip angezogen, hier schau mal !…
und spreizte die Beine noch weiter. Wenn jetzt jemand in mein Büro gekommen wäre, hätte ich wirklich ein Problem gehabt diese Situation zu erklären, doch es kam noch besser. Angela bot mir einen uneingeschränkten Blick in Ihren Schoss und ich konnte sehen, dass Sie sich über das Wochenende nochmals ganz rasiert haben muss, denn als Sie mit einer Hand über Ihren Schritt wanderte zeichneten sich die nackten Lippen deutlich unter der Strumpfhose ab.

Hier riech mal meine Finger wie geil ich auf Dich bin … mein Schritt kocht schon wieder bei dem Gedanken, dass Du mir meine Spalte durch die Strumpfhose leckst. Aufreizend hielt Sie mir Ihre Finger hin und ich ließ es mir nicht nehmen daran zu riechen und sie zu lecken, daran ein wenig – und auch nur ganz kurz zu lecken – zu saugen.

You may also like...