Geile Gemeinsamkeiten Teil 2 – Sperma

Da saß ich jetzt also im Auto auf dem Weg zu meiner Frau um diese von der Arbeit abzuholen. Nicht einmal eine halbe Stunde war dieser wahnsinnige Fick mit Angela her. Ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich auf die Autofahrt zu konzentrieren, zumal mir die soeben erlebten Geschehnisse nicht aus dem Kopf wollten. Angela und ich, oh je wie soll das bloß weitergehen……………..

Plötzlich klingelte das Handy, ……. meine Frau riss mich aus den schönsten Träumen. Ziemlich sauer fragte Sie am Telefon, wann und ob ich Sie denn endlich abholen käme, zumal Sie schon 10 Minuten auf mich warten würde.
Schnell sagte ich, dass ich gleich da sei, und gab nochmals richtig Gas. Dabei dachte ich mir noch, na das kann ja ein schönes Wochenende werden, wenn sie jetzt am Freitagabend schon eine solche Laune hatte…….

Kurz darauf fuhr ich auf das Firmengelände, wo meine Frau noch mit Ihrer Kollegin am sprechen war. Als Sie mich sah, verabschiedete Sie sich von ihr und kam schnell zu mir gelaufen…………… Ich dachte immer nur an Angela und Ihren in Strumpfhosen eingepackten Körper, wie Sie sich mit Ihrem nassen Schritt so geil auf mein Gesicht gesetzt hatte…… als meine Frau schwungvoll in den Wagen hüpfte und mir den obligatorischen “ Hallo Schatz – Bussi“ auf die Wange drückte. Ich erwiderte den Bussi kurz und wir fuhren los.

Meine Frau redete über Ihren anstrengenden Tag, und Ihre Kolleginnen, doch irgendwie nahm ich das ganze nicht so recht wahr, denn meine Gedanken waren ganz woanders, bis zu der Sekunde, als meine Frau plötzlich aufschrie, denn ich hätte fast eine rote Ampel überfahren.

Mensch, sag mal bist Du am schlafen ?? …… musste ich mir anhören. Du weißt doch, das wir Deinen Führerschein brauchen, oder,…… also was soll das ???

Etwas verwirrt schaute ich Sie an und erwähnte nur kurz, dass ich gerade an ein schwieriges Projekt im Büro gedacht hätte und deshalb nicht ganz aufmerksam gewesen sei.

Die Fahrt verlief ohne weitere Unterhaltung, bis wir bei uns auf die Auffahrt vor dem Haus ankamen. Im Licht der Laterne vor dem Haus, greift meine Frau hinter sich und zieht an einem langen Haar, das auf der Rückenlehne des Autos lag. Ohne weitere Worte, schaut Sie sich das Haar genauer an und stellt dann fest : Sag mal, das Haar hier ist aber nicht von mir ! Wer ist hier mit Dir mitgefahren ?…..

Mit mir mitgefahren ? Äh……… also ich habe vorhin noch kurz eine Kollegin nach Hause gefahren! …… Ohje was hatte ich gesagt………..

Ah eine Kollegin nach Hause gefahren ja ? Wen denn ? Ich kannte diesen eifersüchtigen Blick nur zu gut, und ich musste ganz vorsichtig sein, was ich jetzt sage.

Naja, Du kennst doch die Angela aus dem Sekretariat…. die blonde, die in der Hafentstrasse wohnt…………… fragend schaute ich Sie an ….

Angela, nein die kenne ich nicht, aber das klären wir gleich im Haus, park Du erst mal den Wagen in der Garage………………. sagte Sie und öffnete die Tür.

Ich wusste nur zu genau was jetzt folgen würde, und ließ mir viel Zeit den Wagen in der Garage zu parken. Wenn Sie doch nur nicht so eifersüchtig wäre, und ein wenig meine Leidenschaften teilen würde, dann wäre Sie ja fast perfekt. Langsam ging ich zum Haus, schloss die Tür auf, wo meine Frau schon wartete.

So so, du fährst also fremde Frauen nach Hause……. Sieht Sie gut aus? Wie alt? Verheiratet?

Ich schaute Sie an : Nun mach mal einen Punkt. Was denkst Du eigentlich von mir? Meinst Du ich springe gleich mit jeder ins Bett oder was?

Nichtssagend dreht Sie sich um und ging ins Schlafzimmer um sich umzuziehen.
Ich folgte Ihr und setzte mich aufs Bett. Als ich Sie da so sah, wie sich langsam auszog stellte ich mir vor, wie es wohl wäre, wenn das jetzt Angela wäre und nicht meine Frau. Doch die Realität hatte mich wieder in dem Moment, als Sie die Bluse auszog, denn Ihre Brüste waren doch sehr viel größer als die von Angela. Ich stand auf und ging auf Sie zu, stellte mich hinter Sie und griff Ihr von hinten an die Brüste. Massierte diese durch den BH, und presste mein Becken dabei an Ihren Po. Sie legte Ihren Kopf zurück
und ich spürte durch den BH, wie Ihr die Berührungen gefallen, denn Ihre Nippel richteten sich langsam auf. Gerade als ich Ihr den BH öffnen wollte, dreht Sie sich weg und lacht mich an

Nein, nein, das gibt es später als Nachtisch. Jetzt habe ich Hunger. Komm wir gehen noch kurz was essen bei unserem Chinesen, okay ? Ich möchte nur noch kurz duschen und dann machen wir es uns gemütlich okay?

Das könnte dich auch interessieren...