Die Sex-Nixen, Teil 2

Mittlerweile ist ein Jahr vergangen. Mune und ich leben zusammen und sie ist im sechsten Monat schwanger. Mit dem Geld von meinem Geschäft mit den Nixen habe ich die gesamte Bucht und einen großen Teil der Umgebung gekauft. In einer Bucht, die fast direkt neben der liegt wo ich die Nixen das erste mal traf, baute ich eine Art Hotel. Der Name dieses Ortes ist Pleasure Lounge. Dort werden die verrücktesten aber noch legalen Sex-Phantasien realisiert. So eine Art sexuelles Fantasy Island also.
Molana und Milina arbeiten mittlerweile beide für mich und ihre verrückten Entwürfe, wie zum Beispiel der Liebesgalgen an dem man jemanden verkehrt herum aufhängt, sind der Renner. Ich denke sogar schon über einen Handel damit nach. Bei den Nixen sind die ersten Kinder schon da und es sind sogar einige männliche Exemplare. Sie wachsen sehr viel schneller als Menschen und sind teilweise schon in einem Alter was bei Menschen dem Vorschulalter entspricht. Wenn sie so weiter wachsen sind sie nach menschlichen Maßstäben in etwa einem Jahr erwachsen.

Gerade ist Mune rein gekommen und sie sieht trotz ihrer Schwangerschaft noch immer sehr begehrenswert aus. Ihre Brustwarzen sind stark angeschwollen und ihr Bauchnabel hat sich nach außen gewölbt. Sie trägt nur einen Bademantel welchen sie nun auf den Boden fallen lässt und sich darauf ausstreckt.
Sie ist schon wieder geil. Ich kann ihre Gedanken deutlich lesen. Diese Fähigkeiten sind nicht nur nicht verschwunden sie sind sogar noch stärker geworden. Durch ihre Geilheit werde ich natürlich auch mitgezogen. Mein Schwanz wird hammerhart und ich streife schnell die Hose ab um ihn zwischen ihre geschwollenen Schamlippen zu stecken. Irgendwie habe ich immer ein bisschen Angst das ich zu weit in sie Eindringe. Deshalb nutze ich ihr Spalte nur um meinen Schwanz zu schmieren.
Diesen setze ich dann sogleich an ihrem hinteren Loch an und dringe ganz langsam in sie ein. In dieser Position ist dies natürlich nicht ganz einfach. Sie liegt schließlich auf dem Rücken aber wenn ich mich ein bisschen verrenke geht es schon. Sie massiert mir meinen Schwanz mit ihrem Schließmuskel während ich ihren Kitzler reibe und ihren Bauch streichle. Sie kann ihre Muskeln genauso wie eine Melkmaschine bewegen und ich muß das beurteilen können, denn für die totale Befriedigung unserer Gäste bedarf es schon mal außergewöhnlicher Geräte.

Zu diesem Zweck hatten Milina und Molana unter anderem eine Melkmaschine konstruiert. Diese funktionierte genauso wie die beim Bauern nur mit dem Unterschied das keine Euter sondern Schwänze hinein kommen. Auf diese Art gewinnen wir außerdem die Sahne, für das tägliche Glas der Baroness. Aus Munes Spalte laufen schon die Säfte in Bächen. Sie laufen über meinen Schwanz und ihren Hintern herunter. Sie ist fast soweit, deshalb beginne ich damit meinen Schwanz in ihrem engen Loch zu bewegen. Wir kommen nur wenige Sekunden später.
Ihre Gedanken verraten mir das sie das genau gebraucht hatte. Unser Atem verlangsamt sich wieder und ich lege mich neben sie und reibe über ihre Brustwarzen. Seit kurzer Zeit produzierten ihre Milchdrüsen. So konnte ich Milch trinken. Sie schmeckt anders als die Milch von Kühen. Ich helfe ihr sich auf die Couch zu setzen und beginne dann an ihrer Brust zu saugen als wenn ich ein Kleinkind wäre. Sie liebt dieses Spiel. Es klopft und Milina kommt herein.

Sie träg einen Anzug aus Latex welcher nur ihren Kopf, ihre Füße, ihre Hände, ihre Nippel und ihre Fotze freilässt. Das Latex quietscht bei jedem ihrer Schritte. Sie sagt zu mir das neue Gäste angekommen wären.
Ich stehe also auf und ziehe mich an. Als ich angezogen war vergnügte sich Milina schon mit Mune. Ihr schmeckte die Milch auch. Ich sage ihr sie solle kommen. Etwas bedauernd folgt sie mir aber sie weiß auch das die Gäste Vorrang haben. Am Tresen steht ein dunkelhäutiges junges Ehepaar. In ihren Gedanken sehe ich das sie hier ihre Flitterwochen verbringen wollen und das die beiden darauf stehen wenn noch eine andere Frau anwesend ist. Die beiden wissen nur noch nichts von den Vorlieben des anderen. Doch für so etwas fahren die Leute hierhin, damit sie ihre Träume erfüllt bekommen. Die beiden geben mir gerade ihr Gesundheitszeugnis. Diese Prozedur ist Standard, sowohl für Gäste als auch für Personal.

Die Frau, ihr Name ist Mary hat Milina inzwischen entdeckt und wird von dem Anblick erregt. Ich sage zu Sam, dem Mann das meine Pagin, Milina’s Anzug ist wie ein Pagenkostüm bemalt, seine Frau schon mal auf ihr Zimmer führen könne. Er müsse aber noch hier bleiben um die Formulare auszufüllen. Die beiden sind damit einverstanden und sind insgeheim schon auf die nächste Zeit gespannt. Bevor Milina Mary zu ihrem Zimmer führt, erkläre ich ihr die Situation. Sie soll Mary verführen. Als die beiden Weg sind erkläre ich Sam die Sache und er ist, wie könnte man es auch anders erwarten begeistert. Ich führe ihn nach oben Zu den ganz normal eingerichteten Zimmern.
Milina und Mary liegen auf dem großen Bett in der 69er und lecken sich gegenseitig. Ich wünsche den dreien noch viel Spaß und verschwinde dann aus dem Zimmer. Ich beeile mich in mein Büro zu kommen wo ich sämtliche Zimmer überwachen kann. Das ist zwar nicht ganz legal aber werde die Videos auch nicht verkaufen sondern nutze sie nur für private Zwecke und um ein Register mit allen möglichen Spielarten für zu Hause zu erstellen.

Das könnte dich auch interessieren...