Der Erotikroman für Sexliebhaber

„Okay, wachen Sie auf!“ Eine Hand schlug mich mehrmals sanft auf die Wangen. „Aufwachen!“ Langsam lüftete sich der Schleier vor meinen Augen, wie der Morgennebel über einem See beim ersten Windhauch des anbrechenden Tages. Stufenweise kehrte ich in die Realität zurück. Eine Gehirnzelle nach der anderen nahm die Arbeit wieder auf. Wo war ich? Mein Körper verriet mir, dass er auf einer Couch lag. Weiches, teures Leder, sagte mir meine Nase. Endlich konnte ich mich wieder erinnern.

Das war natürlich die Couch von Dr. Murdoch, dem Therapeuten, den ich wegen meiner Schlaflosigkeit aufgesucht hatte. Und er hatte mich hypnotisiert, um zum wahren Kern meiner Probleme vorzudringen. Ich wollte mich aufrichten, doch er drängte mich, noch ruhig liegen zu bleiben.

„Was haben Sie herausgefunden?“ wollte ich unbedingt wissen. „Ahem,“ räusperte er sich geräuschvoll, „nichts, worüber Sie beunruhigt sein müssten, wirklich!“ Ärztephrasen. „Das würde ich gerne selbst entscheiden, wenn Sie gestatten!“ lautete meine Antwort, etwas barscher als beabsichtigt.

„Nun“, meinte Dr. Murdoch nachdenklich, „lassen Sie mich zuerst sagen, dass Ihre Schlaflosigkeit geheilt werden kann. Ich glaube, ich habe die Ursache Ihres Problems lokalisiert. Es hat mit Ihrer unbefriedigten Libido zu tun. Sie wissen schon, die Sache mit dem alten Freud. Es scheint, dass sie einen bestimmten Teil Ihrer Triebe unterdrücken. Es handelt sich definitiv um ein sexuelles Bedürfnis, aber der bewusste Teil Ihres Denkens lässt es nicht an die Oberfläche gelangen. Stattdessen liegt es in Ihrem Unterbewusstsein vergraben und muss mit sich selbst fertig werden. Während des Einschlafens lässt die bewusste Kontrolle Ihres Denkens nach, und dann dringt dieses sorgfältig weggeschlossene Bedürfnis in Ihre Träume ein. Ihr Bewusstsein hat jedoch nicht gelernt, mit diesem Bedürfnis umzugehen, und deshalb wachen sie jedes Mal erschreckt auf, bevor sie richtig eingeschlafen sind.“

„Dann ist das so eine Art Horror-Albtraum? Zombies, Vampire und solches Zeug? Aber Moment mal, Sie sprechen von sexuellen Bedürfnissen. Was genau meinen Sie?“ Ich kam einfach nicht darauf, worauf der Psycho-Onkel hinauswollte.

„Es ist weniger ein Albtraum. Es handelt sich vielmehr etwas in Ihren Träumen, das Sie so dringend brauchen, dass Sie es jetzt sofort haben wollen, und zum Teufel mit den Träumen! Es macht Sie unruhig und nervös, etwa wie eine unerledigte Arbeit, von der Sie wissen, dass sie eigentlich vor dem Schlafengehen hätte erledigt werden müssen. Verstehen Sie, was ich meine?“

Es dauerte eine Weile, bis ich das verdaut hatte. Dr. Murdoch fuhr fort. Langsam erkannte ich seine Taktik: Er wollte mich Schritt für Schritt führen, bis ich selbst herausfand, was mit mir los war. Dazu stellte er mir zahlreiche harmlos erscheinende Fragen, wie etwa: wann meine Schlafprobleme begonnen hatten, ob sie schon während meiner Ehe vorhanden waren, und wie ich mich nach meiner Scheidung vor einem Jahr gefühlt hatte.

Da ich ein braver Patient sein wollte, beantwortete ich seine endlosen Fragen geduldig und wahrheitsgemäß. Doch noch immer erkannte ich nicht, wohin mich das führen sollte. Ja, ich hatte ein sehr erfülltes Sexualleben mit meiner Frau geführt; ja doch, in manchen Nächten trat auch dann die Schlaflosigkeit auf, und ja, ich hatte gelegentlich auch nach meiner Scheidung Sex erlebt.

Vermutlich fühlte er mein Unverständnis. Nach einem langen, schweigsamen Blick auf mich räusperte er sich wieder und stellte die Gretchenfrage: „Haben Sie eigentlich jemals etwas in Verbindung mit Kitzeln erlebt?“

Heute bin ich dankbar, dass er damals mein Gesicht nicht fotografiert hat. Diese Frage rüttelte mich so hart durch wie der Aufwärtshaken eines guten Boxers. Kalt erwischt! Momentaufnahmen einer Erinnerung sprühten durch mein Gehirn. Ja, natürlich! Da gab es dieses Mädchen auf dem College, wie was doch gleich ihr Name? Sheila? Sandy? Susan? Susan!! Ein Wagen, ein Autokino, zärtliches Petting. Ja, jetzt konnte ich mich deutlich erinnern: Wann immer meine Finger von ihren kleinen straffen Brüsten zu ihrem Venushügel hinunterwanderten, geriet sie ins Kichern. „Verdammt, ich bin so höllisch kitzlig an meinen Rippen und meinem Bauch,“ pflegte sie zu sagen.

Und wie mich das erregt hatte! Ich hörte sogar auf, an ihrem Höschen herumzufummeln, nur um sie wieder und wieder zu kitzeln. Sie kicherte, wand sich unter meinen Händen und lachte auf vollem Halse, und es war sonnenklar, dass auch sie es genoss. Wenn das Kitzeln gar zu unerträglich wurde, kitzelte sie zurück. Wir veranstalteten einen regelrechten Kitzel-Ringkampf im Wagen, und die ausgeleierten Stoßdämpfer im alten Buick meines Vaters ließen die Kiste heftig schaukeln und schlingern. Doch das störte uns nicht im Geringsten, wir waren im siebten Himmel! Die Ausbuchtung in meiner Hose explodierte, als sie mich unabsichtlich dort berührte, und kurz danach kam es ihr ebenfalls, als ich ihre Muschi durch ihr dünnes Höschen hindurch kitzelte, während meine andere Hand ihre Weichteile knetete.

Oh ja, und wie ich mich jetzt erinnerte! Wie sehr hatte ich mir eine Wiederholung dieses unglaublich erregenden Vergnügens ersehnt! Doch dann kamen die Abschlussprüfungen, auf die wir pauken mussten. Es gab einfach nie genügend Freizeit, und nachdem wir das College ein paar Wochen später verlassen hatten, verloren wir uns aus den Augen.

Erst jetzt wurde mir klar, dass ich Dr. Murdoch während der Hypnose genau diese Geschichte erzählt haben musste. Er lächelte weise und nickte mit seinem grauen Haupt. „Ich denke, jetzt wissen wir beide, worum es sich bei Ihrem Bedürfnis handelt: Kitzeln in Verbindung mit Sex. Warum habe sie das eigentlich später nie ausprobiert? Haben Sie nie versucht, diese Fantasie zusammen mit Ihrer späteren Frau auszuleben?“

„Und wie ich das versucht habe! Doch sie hielt es für kindisch, nichts für Erwachsene. Und sie war auch überhaupt nicht sehr kitzlig. Ich liebte sie aus einer Million Gründen, doch Kitzeln war nicht darunter. Ich wollte sie nicht verlieren, verstehen Sie?“

Wieder nickte der Doktor. „Deshalb mussten Sie dieses Verlangen so tief begraben. Jetzt macht die Geschichte Sinn.“ – „Welche Therapie schlagen Sie vor?“ wollte ich wissen. – „Leben Sie Ihre Fantasie aus, sie ist nicht gefährlich. Wiederholen Sie diese Erlebnisse, die Sie mit Susan hatten, und der Knoten wird platzen. Haben Sie derzeit eine ständige Partnerin?“ – „Nein, zur Zeit nicht. Und Susans Telefonnummer habe ich auch verloren.“

„Nun, dann suchen Sie sich jemand anders zum Kitzeln. Haben Sie schon Erfahrung mit Prostituierten? Einige von ihnen sind sicherlich gewillt, Ihnen dabei zu helfen, für den richtigen Geldbetrag natürlich. Oder falls Sie nichts mit Prostituierten zu tun haben wollen, sehen Sie sich doch ein oder zwei Kitzelvideos an und masturbieren Sie dabei. Möglicherweise kann Ihr Verlangen nach Kitzeln schon durch das bloße Zusehen zumindest teilweise gestillt werden. Verstehen Sie meine Vorschläge bitte nicht falsch, ich heiße weder Prostitution noch Pornografie gut. Doch diese Phänomene existieren dessen ungeachtet, und warum sollte man sie nicht als Therapie nutzen, wenn sie Ihnen irgendwie helfen können?“

Das lohnte einiges Nachdenken, und ich wägte sorgfältig das Für und Wider ab. Nun, meine Scheidung hatte mich zwar nicht direkt in die Armut getrieben, aber ein paar hundert Dollar für eine Nutte erschienen mir zu teuer, zumal ich nicht mit dem örtlichen Gesetz in Konflikt kommen wollte.

Meine Dankbarkeit für Dr. Murdochs Rat verflüchtigte sich schlagartig, als ich seine Rechnung erhielt. Für diesen Batzen Geld hätte ich mir ein ganzes Wochenende in einem erstklassigen Bordell leisten können! Doch ich musste zugeben: Ohne seinen Rat hätte ich nicht einmal gewusst, was ich dort tun sollte, außer mir das Gehirn herauszuvögeln und dennoch unbefriedigt zu bleiben.

Also befolgte ich den nicht ganz so teuren zweiten Rat, den er mir erteilt hatte. In einem Sexshop besorgte ich mir zwei Kitzelvideos, und mein Schlaf wurde von Nacht zu Nacht erholsamer.

Das könnte dich auch interessieren...