Utes Erziehung bizarr

Vorwort von Doris

Hallo, ich bin Doris und möchte Ihnen meine Erziehungsgeschichte mit Ute erzählen. Ich lebe seit 2 Jahren mit meiner Freundin Ute zusammen.

Wir ergänzen uns sehr, da Ute sehr devot veranlagt ist. Sie ist 23 Jahre und bi, wobei sie seit unserem Zusammenleben keinen Kontakt mehr mit Männern hatte. Sie arbeitet bei mir seit einem Jahr in der Agentur. Sie wird von mir sehr dominiert, es entspricht aber sehr ihrer natürlichen Veranlagung, sie braucht Unterwerfung und Demütigung und findet dabei Erfüllung. So ergänzen wir uns gegenseitig.
Meine Dominanz und ihre Erziehung und Demütigung drückt sich übrigens durch eine von mir (mit ihrem Einverständnis) an ihr praktizierten Langzeiterziehung aus. Jedoch keine Brutalitäten, sie muß lediglich meine starke Hand und meinen Einfluß auf sie spüren. Ich liebe sie sehr und so ist es eine Sache der gegenseitigen Liebe und des Vertrauens, dass es so gut klappt.

 

Einleitung

Ute wird von mir mit Liebe, Demut und Unterwerfung erzogen, in einer Langzeiterziehung, die aus bestimmten Maßnahmen besteht. Sie muss so oft wie möglich meine starke Hand spüren, Zwang, und ihr Denken muss darauf fixiert werden. Das alles ohne besondere Härte oder Brutalitäten.

Ich bin der Auffassung, dass nur eine Frau eine andere Frau in dieser Weise erziehen kann. Um ständig ein wenig Zwang zu spüren, wird Ute von mir z.B. oft sehr eng korsettiert. Sie kann das sehr gut tagsüber unter ihrer Kleidung tragen, es fällt nicht auf, sie aber spürt den Zwang und die Enge ständig und wird so permanent „erinnert“.

Aus diesem Grund haben wir verschiedene. Korsetts angeschafft, aber auch Bizarrkleidung (z.B. Ganzkörperanzüge Leder/Gummi), Bänder, ein Geschirr, das sie sehr gut unter den Kleidern tragen kann, und vieles andere. Dazu noch andere Sachen z.B. medizinische Geradehaltegurte für Schultern, Hals und Nacken, Schenkelbänder, und ähnliches.

Das hört sich jetzt seltsam an, aber sie ist daran gewöhnt und braucht es. Auch ist sie daran gewöhnt, sehr häufig von mir nachts angebunden zu werden. Was an der Erziehung von Ute besonders viele interessieren wird, sind unsere Bizarrpraktiken.

Wir beziehen das Heft BIZARRE WORLD das einigen Lesern sicher bekannt sein dürfte und vieles zu bieten hat. Was bei Ute davon angewendet wird, sind 2 Dinge: Permanente Liebeskugeln; die werden von einem holländischen Arzt in die Gebärmutter eingesetzt. Das ist ein leichter Eingriff, ähnlich dem Einsetzen einer Spirale zur Geburtenregelung.
Ich selbst habe mir vor einiger Zeit eine ähnliche Art von Kugeln permanent in die Vagina einsetzen lassen und sie 2 Monate getragen. Sie ergeben eine unheimliche Luststeigerung, die ich auch meiner Ute zukommen lassen will, jedoch durch eine neue Technik bei ihr etwas extremer.

Die zweite Anregung die wir aus BIZARRE WORLD dieses Jahr noch übernehmen werden ist die Körperenthaarung von Ute. Der Termin dazu ist bereits festgelegt. Durch ein neues Verfahren werden ihr die Körperhaare vom Hals an abwärts dauerhaft (auf Lebenszeit für immer!!) entfernt. Dies hat den Vorteil, dass ihre Haut (durch den fehlenden Körperflaum) absolut weich und zart wird, wie man es sonst nicht erreichen kann. Aber auch die psychologische Demütigung trägt zur Erziehung bei. Ich nehme etwas (und sie gibt es freiwillig) für immer.

Zu den Liebeskugeln:

Im Gegensatz zu normalen Liebeskugeln werden diese permanent (über eine längere Zeit) einer Frau eingesetzt. Sie bewirken eine starke innere Stimulierung, die einen zu einem ungeheuren Lustgefühl verhilft. Ich selbst habe solche Kugeln zwei Monate getragen und es genossen. Die Kugeln können nur von einem Arzt ein gesetzt und entnommen werden. In meinem Fall von einem holländischen Arzt (ein großer Bizarrfreund). Im Heft BIZARRE WORLD 2/93 steht übrigens eine Telefonnummer, wo man Adressen erfragen kann, wo dieser Eingriff möglich ist. Die Kosten liegen dafür bei ca. 1000 – 1500 DM. Der Lustgewinn für eine Frau ist enorm und das Gefühl kann (besonders in der 2. Woche, durch Überreizung) fast unerträglich werden, aber es lohnt sich!!

Doch nun zur Praxis der Erziehung bizarr.

Meine Ute wird diese Sache an sich vornehmen lassen. Ich möchte nämlich, dass sie dieses Gefühl kennenlernt. Dazu wird ihr bei einem Arzt zunächst eine Spirale in die Gebärmutter eingesetzt. Im Prinzip dieselbe, die auch zur Empfängnisverhütung verwendet wird. Der Unterschied ist, dass an dieser Spirale ein kleiner Faden ist, der durch den Muttermund in den hintersten (sonst unerreichbaren) Teil ihrer Vagina reicht. Dort erweitert sich der Faden in vier Fäden, an deren Enden Edelstahlkügelchen angebracht sind. Die Kügelchen haben einen magnetischen Kern, der so gepolt ist, das sich die einzelnen Kugeln nicht berühren können sondern ständig voneinander abstoßen.

Doch wie funktioniert nun das Ganze: Da man sich ständig irgendwie bewegt, verändern die eng beieinander liegenden Kügelchen ihre Lage; kommen sie sich zu nahe stoßen sie sich magnetisch von einander ab. Das heißt, sie sind in einem ständig in Bewegung, und stimulieren so den hinteren, meist bisher an keine Reizung gewöhnten Teil der Vagina. Ich habe, wie schon beschrieben, bereits selbst einmal zwei Monate Kugeln getragen und weiß deshalb in etwa, was meine Ute erwartet. Am Anfang wird sie wahrscheinlich auch gar nichts spüren.

Das könnte dich auch interessieren...