Spiel mit Öl, Teil 3

TEIL 3: Die Dusche
nach einer kleinen Ewigkeit sagst du zu mir „Schatz, nach dem vielen Öl ich brauche ich jetzt ein Bad!“…… wir rappeln uns aus dem Bett auf und gehen zusammen ins Bad! „wie wärs denn lieber mit einer gemeinsamen dusche? ich seife dich auch ein!“ sage ich zu dir. „na dann mal los.“ antwortest du. gemeinsam steigen wir in die Duschkabine und schließen die Tür. dann stellst du das Wasser an.
warme tropfen prasseln auf unsere haut. ja das tut wirklich gut. das Wasser fält auf unsere schultern herab. ich nehme dich in meine arme und ziehe dich zu mir heran. ganz fest halte ich dich, schaue in deine strahlenden Augen und gebe dir einen zärtlichen Kuss. deine Hände streicheln über meinen rücken, du schließt deine Augen und eine Gänsehaut fährt über deinen Körper! du fühlst dich wohl, geborgen, verstanden und geliebt. ich streichle an deinem rücken hoch und runter, meine Hände gleiten weiter hinab zu deinem Po und bleiben dann auf ihm liegen. sanft massiere ich deine festen Pobacken und wir küssen uns immer noch!

„hey wolltest du mich nicht einseifen?“. ich greife nach dem Duschbad, öffne den Verschluss und nehme etwas Gel in meine Hand! ein sehr wohlriechender Duft steigt in der Kabine auf. mittlerweile sind die wände der Duschkabine beschlagen vom Dampf des warmen Wassers. du stellst das Wasser ab, und kommst wieder ganz nah an mich ran. deine arme legen sich um meine Hüften und deine Brust presst sich an meine.
„mach schnell, damit mir nicht kalt wird!“ forderst du mich auf. ich lege jetzt auch wieder meine arme um dich und verteile das Gel auf deinem rücken. du legst dein Gesicht an meine schultern und genießt diese Berührungen. langsam fahre ich an deinem rücken hinab, wieder herauf zu deinem Nacken, an deinem Hals entlang und wieder hinunter bis zu deinem Po. immer wieder gleiten meine Hände auf deiner haut entlang. wieder nehme ich etwas Duschbad und verreibe es ein wenig in meinen Händen, bevor ich sie auf deinen Po lege! ganz liebevoll verteile ich es auf deinem straffen Fleisch!
vom Planansatz an deinen Beinen bis hinauf zum Steiß, beschreiben meinen Hände kreisende Bewegungen, mit leichtem druck! du genießt es sehr, denn ich merke, wie du dich fester an mich presst. meine Finger gleiten immer wieder durch deine Pobacken hindurch! „da muss ich ja auch waschen“ sage ich in frechem Ton. mein Mittelfinger drückt sich langsam durch die spalte zwischen deinen backen und fährt mit leichtem druck entlang.

da spürte ich sie wieder, diese kleine zarte Rosette, die meine Fantasie so anregt. glitschig vom Duschbad und nass vom Wasser verschwindet mein Finger ohne Vorwarnung ein Stück in deinem Po. ganz leicht presse ich ihn hinein. ein tiefer Seufzer von dir. „was machst du schon wieder?“ „nur dich waschen“ antworte ich. „dann mach es da aber auch sehr gründlich“ höre ich dich sagen. gleich darauf schiebe ich meinen Finger noch ein wenig tiefer in deinen Po. ganz leicht gleitet er weiter in dich hinein. langsam ziehe ich ihn wieder heraus, bis nur noch meine Fingerkuppe von deinen Muskeln umschlossen wird um ihn gleich darauf noch tiefer in dich hineinzuschieben.
an deinem Bauch spürst du, wie sich mein kleiner Freudenspender regt. langsam richtet er sich auf und drückt gegen deinen Unterleib. mein Finger steckt nun bis zum Anschlag in deinem Po und bewege ihn etwas hin und her. deine Hand greift nach meinen halb steifen Schwanz und du beginnst vorsichtig an ihm zu reiben. „hast du etwas Duschbad für mich“ fragst du schon wieder leicht erregt und hältst mir deine Hand hin. ich gebe dir etwas von dem wohlriechenden Gel und du reibst dann damit über meinen Po, meinen Seiten und hältst auch schon wieder meinen Schwanz in deiner Hand. wieder reibst du langsam daran. durch das Gel in deiner Hand gleitet er ohne widerstand hindurch. du umschließt ihn fester. mein Finger in deinem Po schiebt sich nun langsam vor und zurück.

ich spüre deine Muskeln, die sich fest um ihn legen. plötzlich fallen wieder ein paar warme tropfen Wasser auf unsere Körper herab. du hast es wieder angestellt, aber nur ein kleiner Strahl rauscht auf uns herab. warm ist es, sehr schön, ich könnte stundenlang dich im arm halten, dich an mir fühlen, in dir sein. ich spüre deine brüste an meinem Körper. leicht reibst du dich an mich. ich fingere weiter deinen Po und du hältst meinen mittlerweile steifen Penis in deiner Hand und reibst an ihm entlang. „ich sagte doch, du sollst es gründlich machen!“ mit diesen Worten löst du dich aus meiner Umarmung. mein Finger gleitet aus dir heraus und du drehst dich um. dein rücken liegt jetzt an meiner Brust, dein Po drückt sich fest gegen meinen Unterleib. du nimmst meine Hände und legst sie auf deine pralle Brust. sanft massieren wir sie gemeinsam.
deine knospen haben sich wieder aufgerichtet und stehen steil hervor. leicht ziehe ich an ihnen, drehe sie etwas zwischen meinen fingern und du presst deinen Unterleib. noch fester in meinen schoss. mein Schwanz drückt sich genau zwischen deine Pobacken. „okay, ganz gründlich“ raune ich dir ins Ohr. ich stelle das Wasser ab und nehme noch einmal das Duschbad. kleine tropfen fallen auf deinen rücken herab. langsam laufen sie an ihm herab und sammeln sich dann am Planansatz. du beugst dich nach vorne. mit leicht gespreizten Beinen stehst du vor mir. ich verteile das Duschbad wieder an deinem Po, massiere es ein, fahre mit meinen fingern immer wieder durch deine spalte hindurch, bis hinab zu deiner Muschi. du bist immer noch, oder schon wieder klatschnass. meine Finger gleitet ganz leicht in deine Pflaume hinein. und noch ein Finger hinterher!

Das könnte dich auch interessieren...