Meine Nachbarin das Luder

Ich wohne in einem 5-Familienhaus. 3 Wohnungen sind im Erdgeschoss und eine andere und meine Wohnung sind im Obergeschoss. Neben mir wohnt eine polnische Familie, Sie haben 2 Kinder. Einen Jungen von etwa 12 Jahren und eine Tochter von ca. 15 Jahren. Er arbeitet in einer großen Firma, in der er auch Schichtdienst hat. Eines Tages kam die Ehefrau zu mir und fragte mich, ob ich ihnen den Herd anschließen kann. Na klar kann ich. Ich holte mein Werkzeug und begab mich in die Küche. Sie, Elena, stand ebenfalls in der Küche und Ihr Mann war in dem Wohnzimmer und schaute sich polnisches Fernsehen an. Sie sagte mir, dass sie gestern beim Hochtragen des Herdes abgerutscht ist und sich blaue Flecken an den Oberschenkeln geholt hatte, denn sie hatte den Herd mit ihren Oberschenkeln vor dem Abrutschen festgehalten.

Ich schaute sie nur an und sie öffnete ihre Jeans und schob diese nach unten. Sie stand vor mir, und ich konnte genau auf ihren kleinen Slip schauen. Ich erkante auch ihre blauen Flecken auf dem Oberschenkel. Sie fragte mich, ob ich nicht mal die Flecken anfassen wollte. Ich ergriff sofort meine Hand und streichelte ihre Oberschenkel und kam dabei immer weiter höher zu ihrer Muschi. Sie schaute zu und fing leicht an zu stöhnen. Ich schob den Slip zur Seite und steckte ihr einen Finger in die Fotze. Diese war schon recht feucht und ich glit an ihren Kitzler hin und her. Ihr Mann schaute immer noch die polnischen Sendungen an und ich fickte die kleine geile rasierte Fotze mit meinem Finger.

Ich gab ihr zu verstehen, dass diesen heisse Luder mal umdrehen sollte. Sie tat es und ich stand schon hinter ihr und zog den Slip bis zu den Knien herunter und leckte zugleich ihre Fotze und ebenfalls ihre Rosette. Sie bückte sich noch etwas mehr und mein Schwanz stand schon recht hart von mir ab. Ich zog ebenfalls meine Jogginghose und steckte ihr meinen Schwanz mit einem Ruck in die feuchte Fotze und stieß ein paar mal zu. Danach zog ich ihn wieder heraus und flüsterte ihr zu, dass sie sich gerne eine Zigarette bei mir abholen kann. Sie schaute mich an und nickte mir zu. Sie zog ihre Hose wieder hoch und schloss diese. Ich installierte den Herd noch an und schob ihn in die Küchenzeile. Ich verabschiedete mich und ging in meine Wohnung. Dort zog ich mich sofort aus und ging unter die Dusche. Ich seifte mich überall ein und rasierte mir meinen Sack, Schwanz und die Rosette. Danach zog ich mir meinen Cockring über meinen Schwanz und wichste ihn leicht.

Danach zog ich mir meinen Bademantel über und ließ ihn offen. Ich ging in das Wohnzimmer und schaltete den Fernseher an und legte ein Video rein. Der Film war ein Bi-Film. In dem waren 2 Männer und eine Frau. Dort wurde nur so rumgefickt, geblasen und geleckt. Jeder mit jedem. Nach einer guten halben Stunde klingelte es an der Tür. Ich stand auf, ging zur Tür und schaute durch den Spion. Ich sah dort meine Nachbarin, Elena. Ich fasste noch mal kurz an meinen Schwanz und steckte ihn unter den Bademantel. Ich öffnet die Tür und da stand sie nun. Sie fragte sehr laut, ob ich Ihr eine Zigarette geben könnte und ob ich ihr einen Kaffee machen könnte. Ich fragte, ob es auch mit „Sahne“ sein sollte. Sie leckte sich die Zunge über die Lippen und meinte nur, „Natürlich mit Sahne“. Sie kam herein und wir gingen in da Wohnzimmer. Das Video hatte ich vorher schon abgeschaltet, so dass nur noch das normale Fernsehprogramm lief. Wir setzten uns auch das Sofa und dabei wurden meine Oberschenkel für sie leicht sichtbar. Sie fasste meinen Oberschenkel an und wanderte mit der Hand leicht nach oben. Als sie an meinen Sack ankam, merkte sie, das ich unter dem Bademantel nichts mehr anhatte. Mein Schwanz wurde gleichzeitig etwas härter. Ich fragte sie, ob ich ihr etwas zu trinken holen sollte, welches sie bejahte.

So ging ich mit hartem Schwanz in die Küche und holte ein Glas mit Cola. Als ich wieder in das Wohnzimmer kam, hatte sie sich schon mit der Sofadecke bedeckt. Auf dem einen Sessel entdeckte ich ihre Jogginghose und das T-Shirt. Ich setzte mich neben sie und gab ihr da Glas Cola. Dabei rutschte die Decke herunter und ich konnte ihre kleinen, aber harten Titten sehen. Ich fing gleich an diese zu lecken und zu streicheln. Mit der anderen Hand ging ich zu ihrem Schoss, und merkte ich geile rasierte schon recht nasse Fotze. Sie spreizte etwas ihre Beine, so das ich besser an ihre Fotze kann und ihr gleich einen Finger hinein steckte. Sie fing gleich an zu stöhnen und stülpte ihre Lippen über meinen harten Schwanz. Sie sah meinen Cockring und fragte, wofür dieser wäre. Ich meinte nur, dann wird er etwas härter und blieb länger standhaft. Da ich ebenfalls rasiert bin, wirkt er dadurch noch gewaltiger.

Das könnte dich auch interessieren...