Geiler Abschluss einer Weihnachtsfeier

Zuerst will mal eines loswerden. Ich habe jetzt schon des öfteren festgestellt, dass die Damen, die sich sehr zugeknöpft geben, und immer beim hinsetzen die Beine übereinander schlagen, diese beim SEX am weitesten auseinander bringen. Neulich fuhr ich mit mehreren Kolleginnen von unserer Weihnachtsfeier mit der U-Bahn nach Hause.
Je näher ich zu meiner Haltestelle kam, desto weniger wurden die Leute. Kurz bevor ich aussteigen wollte, sagte die noch verbliebene Kollegin zu mir: „Du weißt doch wo ich wohne, da ist es sehr dunkel und ungemütlich spät Abends. Würde es dir etwas ausmachen, wenn Du mich noch schnell nach Hause bringst? Ich habe auch noch einen Kaffee und einen Schluck Schampus für Dich als Belohnung. Es wäre sehr nett von Dir!“
“ Na klar, ist doch ganz normal, dass Du dich um Mitternacht etwas fürchtest.“ Entgegnete ich. Und fuhr mit Manu mit. So hieß die Kollegin. Sie ist eine Blondine im Alter von 40 Jahren, schlanke Figur, toller Busen und den Rundungen genau da, wo sie auch hingehören.

Wir stiegen an der passenden Haltestelle aus, gingen die Strasse entlang, bis zur Ampel. „Ich habe etwas rascheln gehört, darf ich mich in deinen Arm einhängen, ich fürchte mich ein Bisschen“ kam eine Frage von Manu. Ich sagte nichts dazu, sondern hob nur meinen Arm, und sie hing sich daran ein. Als dann die Ampel auf grün umschaltete, überquerten wir die Strasse und schon 2 Minuten später standen wir vor Ihrer Haustüre. Sie schloss die Türe auf, wir gingen zum Lift und fuhren hoch in den 13. Stock. Beim hinauffahren meinte Manu in Ihrem leicht angesäuselten Zustand: „Eigentlich will ich gar keinen Kaffee mehr trinken, sondern viel lieber mit Dir ein wenig Poppen, natürlich nur wenn Du es auch willst“
Manu`s Aussage kam mir gerade recht, denn ich hatte schon längere Zeit ein Auge auf sie geworfen, und es mir richtig heiß mit Ihr vorgestellt. „Aber sehr gerne, nur dass Du es hinterher nicht bereust, da du etwas angetrunken bist, will ich diese Situation nicht ausnutzen.“ kam meine Antwort. „Wenn alles Stimmt, was ich bisher von Dir gehört habe, dass Du super mit unerfahrenen Frauen umgehst, und Ihnen noch so einiges in Sachen SEX beibringst, werde ich es mit Sicherheit nicht bereuen,“ gab Manu mir zu verstehen.

Die Zeit im Lift kam mir ewig vor. Endlich an der Wohnungstüre angekommen, bat sie mich, doch für Sie aufzusperren. Ich öffnete also die Türe, wir gingen hinein, schlossen die Tür wieder hinter uns, und sie steckte auch gleich den Schlüssel wieder ins Schloss. Ich half ihr aus dem Mantel und entledigte mich auch meinem. Manu stand noch bekleidet mit super kurzem Minirock, hohen Stiefeln, und Top vor mir. So ist sie sehr schön anzusehen.
Sie haucht mich an: „Na, wie wäre es denn, wenn Du mich jetzt gleich ohne Umschweife entkleidest und vernascht, ich habe zwar noch nicht so viel Erfahrungen in Sachen SEX, aber du wirst mir schon einiges beibringen?“ Wir standen uns gegenüber und küssten uns. Ich fasste Ihr durch den Stoff an die Brüste, und knetete diese ein klein wenig. Als Manu sagte: „Warte kurz, ich zieh mir den Top und den BH aus, dann kommst Du besser ran.“
Als sie die beiden Kleidungsstücke weg hatte, machte sie sich an meiner Kleidung zu schaffen, und es dauerte nicht lange, bis ich nur noch in der Unterhose vor Manu stand. Sie bemerkte natürlich die Riesenbeule in meiner Hose und zog mir diese Auch gleich noch aus. “ Ich würde Dir gerne einen Blasen, wenn Du mir erklärst wie dass geht.“ Während ich Ihr den Rest ihrer Kleidung auszog, sagte ich wie dass Blasen funktioniert. Wir standen uns beide völlig nackt gegenüber und küssten uns leidenschaftlich. Ich drängte sie ins Schlafzimmer, Sie legte sich auf den Rücken und ich in der 69er Stellung über Manu.

Sie fing gleich mit dem blasen an, darin war Manu ein echtes Naturtalent, sie konnte es gleich perfekt. Ich hingegen hob Ihre Beine an und spreizte diese weit auseinander. Ich schnappte mir Ihre Schamlippen und zog sie zur Seite, ich sah Manu`s Kitzler, er war etwa Haselnuss groß, zwei Sekunden später sah ich direkt in Ihre Liebesgrotte.
Ich ließ meine Zunge um Ihren Kitzler kreisen, ein leichtes Beben durchzog Manu`s Körper. Als ich die Liebesperle und meinen Mund nahm, daran saugte und knabberte, fing Sie leicht an zu stöhnen. Immer noch am saugen, steckte ich Ihr zwei Finger in die Muschi und stimulierte stark Ihren G-Punkt. Manu`s Muschi wurde immer feuchter, das Stöhnen lauter und das Blasen an meiner Wurzel immer stärker. Das beste Zeichen, das Manu zu Ihrem ersten Orgasmus kam. „Ja, gut so, mach weiter, ich komme gleich.“ Kam es gebrochen aus ihrem Mund, da sie immer noch meinen Schwanz im Mund hatte. Manus Körper vibrierte sehr stark, als sie kam. Ich entzog Ihr meinen Schwanz, drehte mich um, und stieß Ihr meine harte Wurzel in die nasse, zuckende Fotze.

You may also like...