Fick-Überraschung zu Hause

Ich betrat mein Haus durch die Garagentür. Ausnahmsweise kam ich früher nach Hause – einen Tag um genau zu sein. Meine Geschäftsreise war ein Flop gewesen. Die Angebote der Gegenseite waren völlig unakzeptabel und sie änderten ihre Vorstellungen von Tag zu Tag. Auf dieses Geschäft war ich nicht angewiesen und so fuhr ich ins Hotel zurück, packte meine Sachen und machte mich auf den Weg zum Airport.

Auf dem Zweistundenflug fantasierte ich, in den Armen meiner wunderbaren Frau zu liegen. Leigh war einen Meter dreiundsechzig groß und wog 51 Kilo. Ihr liebliches Gesicht zeichnete sich durch große braune Augen, eine schmale Nase und volle Lippen aus. Eine ihrer Großmütter stammte aus China und Leigh hatte die Hautfarbe von ihr geerbt. Ständig beschwerte sie sich, dass ihr Busen zu klein sei, aber das war nur Einbildung. Ich fand ihre Brüste genau richtig. Rund und prall hoben sie sich deutlich von Leighs schlanker Figur ab. Die braunen Brustwarzen hatten etwa die Größe meiner Daumenkuppe und zeigten keck nach oben. Darunter erstreckte sich ihr Bauch – völlig flach und muskulös – ohne die geringste Spur Fett. Leigh machte regelmäßig Yoga um sich in Form zu halten. Mit ihrem geilen kleine Hintern konnte sie einen Zahnstocher so festhalten, dass ich ihn nur mit großer Kraft zwischen ihren eisenharten Pobacken herausziehen konnte. Ihre Muschi bot einen wunderbaren Anblick, da Leigh die Schamhaare ganz kurz schnitt und dadurch ihre langen Schamlippen voll zur Geltung kamen. In meiner Fantasie liebten wir uns nackt im Bett. Sie lag mit weit gespreizten Beinen unter mir, während ich meinen Schwanz ganz langsam in ihre feuchte Scheide gleiten ließ …

Fast hätte ich gerufen, dass ich hier war, als ich ein Geräusch hörte, dass mich innehalten ließ. Atemlos lauschte ich. Was ich da hörte, klang nur allzu vertraut und kam aus dem Gästeschlafzimmer. Rhythmisches Knarren von Bettfedern und hin und wieder ein lustvolles Stöhnen! Gespannt ging ich durch die Küche und das Esszimmer zum Treppenhaus, dass zu den Schlafzimmern führte. Mein Herzschlag hämmerte durch meinen Körper. Das Knarzen des Bettes und eine weibliche Stimme, die in offensichtlicher Lust stöhnte, waren jetzt noch deutlicher zu hören. Wer, zur Hölle, trieb es da in unserem Gästezimmer? Auf allen vieren näherte ich mich vorsichtig der Tür und spähte durch den Spalt.

Sie lagen nackt auf dem Bett und liebten sich. Meine Frau hatte ihre Oberschenkel bis zu ihren Brüsten hochgezogen und der Mann über ihr spreizte sie auseinander. Leigh schüttelte ihren Kopf mit geschlossenen Augen hin und her, pure Lust verzerrte ihre Gesichtszüge. Ihr Boss Mark, ein fast zwei Meter großer schwarzer Hüne mit rasiertem Schädel stützte sich auf ihre Schenkel und rammte seinen riesigen Ständer tief in ihre feuchte Muschi. Es nahm mir fast den Atem, als ich meine Frau sah, wie sie von einem anderen Mann derart wild gefickt wurde.

Ich war einerseits total wütend auf Leigh und den Typ, die ich beide in flagranti beim Ehebruch erwischt hatte. Andererseits machte es mich an, den beiden beim Bumsen zuzusehen. Ich blieb wo ich war und spielte weiter den Voyeur. Marks dunkelbrauner Schwanz war ein Riesending – sicher zwanzig Zentimeter lang und entsprechend dick. Deutlich sichtbare Venen zogen sich den Schaft entlang. Und er konnte damit umgehen, das musste der Neid ihm lassen. Leighs Scheide wurde jedesmal, wenn er bis zum Anschlag in sie eindrang, bis an die Grenzen ihres schmalen Beckens auseinander gezwängt. Ihre reichlich fließenden Liebessäfte ließen seinen Ständer glitzern. Immer wieder rammte er ihn tief in meine Ehefrau, fickte sie und ließ sie jeden Zentimeter seines gigantischen Teils spüren.

Begeistert nahm Leigh es in sich auf, bewegte sich mit ihm, antwortete seinen Stößen und presste ihm ihre Hüften entgegen – voll sexuellem Hunger nach seinem Schwanz. Sie liebte es, das war deutlich zu sehen. Aus ihrer Muschi liefen feuchte Ströme bis in ihre Pofalte, wenn der Prügel in ihre Spalte eindrang, sie weit öffnete und bis zur Schmerzgrenze ausfüllte. Leigh stand schon immer auf harten Sex. Direkt – ohne langes Vorspiel – wollte sie von einem großen harten Penis gevögelt werden und ich wusste, dass sie jetzt jeden Moment genoss. Sie keuchte und stöhnte, bäumte sich unter Mark auf, um seinen Schwanz noch tiefer in ihre Scheide zu pressen, sich an seinem Körper zu reiben. Ihre Lust fand ein Ventil in kurzen, schrillen Schreien. Es war das Geräusch, das ich schon in der Garage gehört hatte.

Ich starrte wie hypnotisiert auf Marks riesigen Ständer, der in die Scheide meiner Ehefrau eintauchte, sie auseinander presste, sich mit ihrer Flüßigkeit bedeckt wieder zurück zog, nur um erneut bis zum Anschlag in ihre erregte Muschi einzudringen. Unaufhörlich rammte er ihn in sie und Leigh öffnete sich begierig dem unmoralischen Angebot. Es machte mich total geil, zu sehen, wie meine eigene Frau gevögelt wurde. Fast fünfzehn Minuten schaute ich den beiden inzwischen zu und mein eigenes Glied war zu einem eisenharten Prügel geworden, der meine Hose ausbeulte. Leigh warf sich ekstatisch hin und her, erreichte einen Höhepunkt. Ihr Körper schwitzte unter den Anstrengungen, Marks komplette Länge möglichst tief in sich hineinzupressen und ihre feuchte Scheide produzierte schlürfende, saugende Geräusche, wenn Mark sich aus ihr zurückzog. Schließlich schrie sie: „Oh jaa! Oh jaa! Jaaa! Hör nicht auf! Bitte! Jaaa! Gleich … ist … es .. soweit!“Mark hörte nicht auf und verdoppelte seine Anstrengungen, als sie ihren Höhepunkt erreichte. Wie im Delirium kreischte sie mit überschlagender Stimme:„Ohhh Jaaa! Ohhh Gott! Ahh! Ahhhh! Jaaa! Ohhhhuuunngghhhhh! Ohh Jaaa! Fick mich! Fick mich!“ Mitleidlos rammte ihr Partner seinen massiven Prügel in Leighs zuckende Scheide. Ihr Orgasmus schien überhaupt nicht mehr zu enden. Sie schrie, kreischte, warf ihren Kopf hin und her, dass die schwarzen langen Haare nur so flogen und stieß ihre Hüften ekstatisch zuckend gegen Mark, dessen Schwanz Welle um Welle unglaublicher Höhepunkte in ihr auslöste. Er hielt ihre Hüften fest und fickte ihre sich zusammenziehende, zitternde, tropfende Muschi mit langen, gleichmäßigen Stößen, die an seinem Ständer saugte, ihn richtiggehend molk. Als ich zusah, wie meiner Frau das Gehirn weggevögelt wurde, staunte ich über die Intensität ihrer Höhepunkte. Sie kam und kam und schrie, Mark solle sie härter und tiefer ficken. Bewundernd starrte ich auf ihre Muschi, wie sie sich dehnte um sich an Marks großes Glied anzupassen, es komplett zu schlucken, einzuhüllen, seine gigantische Größe tief in ihren Unterleib aufzunehmen. Der Schambereich des Pärchen glänzte nass von den Unmengen Flüßigkeit aus Leighs Muschi.

Mark bremste sein Tempo, bis er sie nur noch mit schwachen Stößen vögelte und Leighs Höhepunkte klangen langsam ab. Sie lag völlig schlaff, wie eine Lumpenpuppe, da und ihr Atem ging stoßweise. Leise stöhnend flaute der letzte Orgasmus ab. Doch Mark rammte seinen Ständer noch einmal bis zum Anschlag in sie, zwang sie vor Lust laut aufzukeuchen. In dieser Position, Unterleib an Unterleib gepresst, fasste Mark mit seinem rechten Arm unter Leighs Hintern, legte den anderen Arm um ihren Rücken, hob ihren schlanken Körper ohne Mühen an und rollte sich auf den Rücken.

Leigh lag jetzt komplett auf ihm, sein Ständer immer noch tief in ihrer Scheide. Sie schob sich hoch, bis sie auf ihm zu sitzen kam, lehnte sich leicht nach vorne und stützte sich auf Marks haariger Brust ab. Ihren Kopf zurückwerfend, schreiend vor Lust, presste sie ihr Becken nach hinten und drückte sein riesiges Glied dadurch noch tiefer in ihre Scheide. Sofort kam es ihr wieder. Der schmale Körper bebte unter einem erneuten Orgasmus und ihre Muschi zog sich um das riesige Organ zusammen, das sie vollständig ausfüllte. Nachdem der Höhepunkt vorbei war, begann Leigh Mark zu reiten. Sie hob ihren Hintern ein Stück über den Monsterschwanz an, dann senkte sie sich wieder darauf, rammte ihn wieder bis zum Anschlag in ihre Muschi.

„Ohhh, ja, dein Schwanz ist verdammt riesig! Ohh ist das … schön!“ Stöhnend und mit zurückgeworfenem Kopf bewegte sie ihr Becken in obszönen Kreisen. Ein paar Zentimeter seines dicken Gliedes rutschten dabei in ihrer schlüpfrigen Spalte hin und her. Außerdem massierte seine pflaumendicke Eichel dabei ihren Gebärmuttermund, was ihre Lust ins schier Unermessliche steigerte. Sehr lange Zeit ritt sie so keuchend auf ihm, gleichzeitig vögelnd und gevögelt werdend, so vollständig ausgefüllt, wie es ihr noch nie vorher passiert war.

Während ich meiner Ehefrau zusah, wie sie auf Marks Schwanz ritt, zog ich meinen Ständer aus der Hose und begann ihn zu streicheln. Es machte mich geiler als je zuvor, sie so lüstern, so gierig nach Sex und animalischer Leidenschaft zu sehen. Leigh steigerte ihre Geschwindigkeit. Zwar ließ sie Mark immer noch sehr wenig Spielraum, aber ihre Stöße kamen jetzt schneller, fordernder. Mark griff nach ihren festen Brüsten, presste sie zusammen. Seine Finger spielten mit ihren Brustwarzen, während er sich bemühte, seinen Ständer tief in ihre feuchte Muschi zu treiben, wenn sie sich auf ihn senkte. Leighs Scheidenflüssigkeit rann in Strömen über seine Hoden. Sie lehnte sich vorwärts, presste ihren Busen gegen seine Hände und stöhnte ohne Unterbrechung.

„Ohh ja! Oh jaa, jaa, jaaa! Ich will dein Sperma in mir spüren! Jaaa, füll mich mit deinem heißen Saft! Jaaa!“ keuchte Leigh und ihre Bewegungen zogen sich in die Länge, ließen ihm mehr Platz, bis schließlich volle zwanzig Zentimeter harten, dunkelbraunen Fleisches in ihrer Scheide auf- und abpumpten. Mark rammte seine riesige Erektion mit aller Kraft nach oben und sie warf sich nach unten. Seine Zehen begannen ekstatisch zu kreisen, als Leigh seinen Monsterschwanz mit Wucht bearbeitete. Ihre Scheide schlürfte und furzte unter den wilden Stößen. Leigh hüpfte auf ihm hin und her, getrieben von der Kraft seines Schwanzes und sie schrie:„Oh! Oh! Oh! Oh!“; jedesmal, wenn er seine zwanzig Zentimeter in sie rammte. Sie war eine wilde Frau und konnte nicht genug von seinem Schwanz bekommen. Plötzlich versteifte sich Leigh, dann schrie sie laut auf. Ein Orgasmus explodierte in ihr und gleichzeitig kam es Mark. Sein Monsterständer tief in ihrer engen Scheide begraben, zitterte und pulsierte und spuckte heißes Sperma in ihren Unterleib, ergoss seinen Samen in ihre zuckende Muschi, die sich immer wieder um seinen Schwanz zusammenzog, an ihm saugte. Über eine Minute pumpte Mark Strahl um Strahl in Leigh und verlängerte ihren Höhepunkt durch die heiße Flüßigkeit.

Nachdem es vorbei war, lag Leigh völlig erschöpft auf Marks Brust. Sperma tropfte aus ihrer Spalte. An seinem Schwanz vorbei rann es über ihre Beine. Es bedeckte in einer schmierigen Schicht die Unterleiber der beiden. Leigh schob sich von Marks halb aufgerichteten Ständer herunter. Gerade als sie sich mit einem tiefen Seufzer neben ihm auf das Bett fallen ließ, fühlte ich eine Hand auf meinem Rücken …

Verdammte Scheiße! Ich erschrak derart, dass ich fast durch die Türe geknallt wäre. Mein Kopf ruckte herum, um zu sehen, wer mich da berührt hatte. Hinter mir stand Amanda, Marks Frau, und bedeutete mir mit ihrem Finger an den Lippen, leise zu sein.

Ein Superweib – 170 Zentimeter groß, blondes gelocktes Haar. Ihr Gesicht hatte der Schöpfer anscheinend mit besonderer Sorgfalt bedacht. Die Augen schimmerten fast dunkelgrün und ihre Nase war schmal, mit großen bebenden Flügeln. Volle rote Lippen hoben sich deutlich von ihrer blassen Haut ab. Ich starrte auf ihre wundervollen Brüste, die übergroß und prall auf ihrem Brustkorb standen. Pure Magie ging von ihrem wohlproportioniertem Körper aus. Keine Spur von überflüssigem Fett war zu sehen, sondern weibliche Kurven genau an den richtigen Stellen. Und ihre Beine — die Schenkel ließen an dem Punkt, wo sie ineinander übergingen eine kleine Lücke. Dort wusste ich, war ihre Muschi verborgen. Noch nie hatte ich Amanda nackt gesehen, aber selbst in einem Badeanzug blieb der Anblick unvergesslich. Ihr Hintern war so straff und fest, wie er bei einer gut 30jährigen nur sein konnte.

Jetzt eben trug sie einen pinkfarbenen Zweiteiler, der nur bis zum Schoß reichte und es war offensichtlich, dass sie darunter kaum etwas anderes anhaben konnte. Leise zog ich mich von der Tür zurück, hinter der ihr Mann und meine Frau die letzten Nachwehen ihres Liebesspiels genossen. Amanda packte mich am Hemd und zog mich zum eigentlichen Schlafzimmer, den Finger immer noch auf die Lippen gepresst. Als die Tür hinter uns geschlossen war, streifte sie die Träger des Oberteils über ihre Schultern. Ihre fantastischen Brüste ließen meinen Ständer schlagartig wachsen. Amanda war sich ihrer Wirkung auf mich sehr bewußt.

Nach einigen Augenblicken kam sie ganz nahe zu mir und sagte:„Na, ist das nicht eine nette Überraschung?“ und küsste mich hart auf den Mund. Ihre Zunge zwängte sich zwischen meine Lippen, flatterte und tanzte um meine Zungenspitze. Mir war nicht klar, ob die Überraschung für mich oder für sie nett sein sollte. Ich beantwortete ihren Kuss mit aufgestauter Leidenschaft. Amanda unterbrach ihn schließlich und musterte mich von oben bis unten. Meine Hemd hing aus der Hose, die offen stand und mein halb eregiertes Glied schaute aus dem Schlitz. Amanda begann meine Krawatte zu lockern und streifte sie schließlich über meinen Kopf. Sie fragte:„Hat es dir Spaß gemacht, zuzusehen, wie deine Frau gevögelt wird? Hmmm? Wie Mark seinen großen, dicken Schwanz in deine kleine Frau gerammt hat? Ich wette, dass es dir gefallen hat! So wie es sich angehört hat, war sie von seinem Ständer total begeistert.“

Ich sagte gar nichts. Natürlich wusste ich, dass es mich total geil gemacht hat, die beiden beim Ficken zu beobachten, aber ich war mir noch nicht klar über meine Gefühle. Amanda zog mich weiter aus und redete dabei:„Wie ging es dir denn, als deine Ehefrau einen Orgasmus auf dem Schwanz eines anderen Mannes hatte?“ Hemd und Unterhemd flogen zu Boden. Dann schob sie ihre Hände unter den Gummibund meiner Boxershorts und schob sie mitsamt der Hose über meine Knie. Ich stieg aus meinen Schuhen und der restlichen Wäsche, während Amanda meinen nackten Oberkörper mit Küssen bedeckte und langsam tiefer glitt. „Hmm? Und als er ihre Muschi mit seinem Sperma gefüllt hatte? Hat dich das erregt? Mich auf jeden Fall!“„Ja, und wie!“ brach ich mein Schweigen. Mein Ständer ragte eisenhart in die Höhe. Zuzusehen, wie meine Frau gevögelt wurde, von Amanda langsam ausgezogen zu werden und dabei mit ihr über den riesigen Schwanz ihres Ehemannes zu reden, machte mich geiler, als ich je zuvor gewesen war. Ich wollte Sex -sofort! Amanda lachte nur: „Dachte ich mir, wenn ich deinen Freund hier so betrachte.“ und legte ihre warme Hand um mein hartes Glied.

„Mark wollte es schon eine ganze Zeit lang mit Leigh treiben,“ stellte sie fest und begann meinen Ständer zu streicheln. Dann sah sie mit ihren wunderschönen grünen Augen zu mir auf und fragte:„Willst du mit mir schlafen?“„Ja, natürlich!“ „Wenn ich es mit dir mache, tust du dann alles, was ich von dir verlange?“ „Jaaahh …“ stöhnte ich, als sie weiter an meinem hochragenden Penis rieb. „Wunderbar. Ich wollte schon immer mal mit dir bumsen!“ sagte sie, senkte ihren Kopf und ihre weichen, vollen Lippen glitten über meine Eichel. Ihr Mund war heiß und es fühlte sich phantastisch an. Amanda hielt die Schwanzwurzel mit einer Hand fest und bewegte sie langsam auf und ab. Plötzlich begann sie zu saugen und ihre Lippen wanderten an meinem Ständer entlang, bis sie die ganzen 17 Zentimeter in ihren Mund geschoben hatte. Vor – zurück – vor – zurück und ihre Finger zogen an meinen Eiern, kraulten meinen Sack.

„Wooohhw!“ stöhnte ich, kurz vor einem Höhepunkt stehend. Die ersten Tropfen Sperma liefen bereits aus meiner Eichel. Dann legte ich meine Hände auf Amandas Kopf, spielte mit ihren blonden Haaren und versuchte ihren Rhythmus zu treffen. Sie ließ meinen Schwanz los und folgte den Bewegungen meiner Hüften. Ich fickte ihren Mund und mein Schwanz glitt sanft zwischen ihren Lippen dahin, während ihre Zunge die Unterseite streichelte. Nach mehreren Stößen konnte ich die Spannung in meinen Eiern spüren, den Druck, der sich langsam aufbaute, meinen anschwellenden Ständer, der immer härter wurde, bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Mit einem lauten Schrei schossen Spermaströme aus meiner Eichel. Amanda grunzte und gurrte, als sie Schwall um Schwall des Samens schluckte. Es war, als ob ich heiße Lava ausspucken würde. Ich war überrascht wieviel es war. Natürlich hatte ich mehrere Tage keinen Sex gehabt und meine Erregung aufgrund der vorherigen Erlebnisse befeuerteden Höhepunkt zusätzlich.

Ich sah zu, wie Amanda weiter an meinem Schwanz saugte, den Samen schluckte, bis der letzte Tropfen aus mir herausgemolken war. Dann stand sie auf und leckte ihre Lippen. „Ummm, ich mag das.“ sagte sie und wischte einen einzelnen Tropfen mit dem Finger von ihrer Wange. Sie hielt ihn mir auffordernd entgegen: „Jetzt befriedigst du mich!“

Ich leckte das Sperma von ihrem Zeigefinger und saugte ihn in meinen Mund. Doch Amanda wollte etwas anderes. Sie drehte sich zum Bett und zog ihren pinkfarbenen Einteiler über den Kopf. Darunter hatte sie tatsächlich nichts mehr an. Lüstern streichelte sie einen Moment ihre riesigen Brüste, bevor sie auf das Bett kletterte, sich ein Kissen unter den Bauch legte und ihren phantastischen Hintern auffordernd in die Luft reckte.

Der prächtige Anblick ließ meinen Schwanz sofort wieder anschwellen. Ihr enger, brauner, runzliger Anus schien mir zuzuwinken. Die rosanen Schamlippen sahen wie taugesprenkelte Blütenblätter aus, umgeben von einem Kranz blonder Haare. Ich hüpfte auf das Bett und küsste ihren linken Unterschenkel, dann die Innenseite ihrer Knie und wechselte auf die andere Seite. Meine Lippen glitten über ihre festen, vollen Oberschenkel, streichelten die Innenseiten. Höher und höher, bis ich endlich Amandas pralle Pobacken in meinen Händen hielt. Sie wand sich, presste ihren Hintern gegen mich, keuchte und seufzte leise. Dann flüsterte sie fast: „Ohhh, jaaahhh, leck an meiner Muschi, saug an meinem Arsch!“

Der moschusartige Geruch ihrer Scheide wurde stärker, als sich ihre zusammengepressten Schamlippen mit Feuchtigkeit bedeckten. Ich konnte nicht mehr warten. Ich wollte unbedingt schmecken, was so verführerisch roch. Meine Nase in ihrer Spalte begrabend, streckte ich die Zunge aus und leckte über die ganze Länge der heißen, feuchten Muschi. Ein zweites Mal berührte ich ihre Schamlippen. Dieses Mal tauchte die Spitze zwischen die Falten und sank, so tief es mir möglich war, in Amandas Scheide. Ein heftiges Keuchen und das Spreizen ihre Schenkel war ihre Antwort. Ein paar Minuten lang züngelte meine Zunge in die weit offene, tropfende Lustgrotte und ich genoss den Geschmack ihrer Liebessäfte und das samtige, heiße Gefühl ihrer Vagina. Schließlich hatte ich genug und wandte mich einem neuen Ziel zu.

Amanda schnappte nach Luft und presste ihren Hintern gegen mein Gesicht, als ich meine Zunge in immer enger werdenden Kreisen rund um ihren kleinen braunen Anus kreisen ließ. Die Zunge zu einem harten Pfeil gefaltet, attackierte ich direkt das runzlige Loch. Der Muskel entspannte sich und gab dem Druck nach. Meine Zunge drang ein Stück in Amandas Arsch. Dann begann ich sie über und in der winzigen Öffnung hin und her tanzen zu lassen. Jedesmal ein wenig tiefer. Amanda stöhnte laut auf. Ihr Körper zuckte im Bemühen noch mehr von mir zu spüren.

Als es ihr zuviel wurde, zog sie ihren Hintern aus meiner Reichweite, rollte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine auseinander. Ich sah direkt auf das feuchtglänzende Geschlecht einer geilen Frau. Ihre feuerroten Schamhaare hatte sie ordentlich gestutzt. Die weichen rosafarbenen Schamlippen waren so weit geöffnet, dass ich die kleinen versteckten Lippen deutlich erkennen konnte. Alles war mit einer glänzenden Schicht Flüssigkeit bedeckt. Nachdem ich sie ausgiebig bewundert hatte, beugte ich mich nach vorne und saugte an den geschwollenen Schamlippen. Ich hielt nur an, um dem dunkelroten Knopf am oberen Ende besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Meine Zunge umkreiste den Kitzler und schließlich saugte ich an ihm, das winzige Organ in meinen Mund nehmend und mit der Zungenspitze bearbeitend. Amanda schien zu explodieren. Ruckartig presste sie ihr Becken gegen mein Gesicht, schrie und stammelte obszöne Worte.

Um sie nicht zu überfordern, ließ ich ihren Kitzler in Ruhe und rammte stattdessen meine Zunge in ihre Scheide. Ich spürte ihre Hände durch meine Haare wühlen. Sie drückten meinen Kopf in ihren Schoß, um meine Zunge noch tiefer in ihre Vagina zu schieben. Ich erforschte das Innere von Amandas heißem Geschlecht, zog mich ein Stück zurück, saugte an den Schamlippen und stieß wieder mit vibrierender Zungenspitze in die feuchte Höhle. Amanda warf sich stöhnend hin und her. Ihr draller Körper begann sich mit winzigen Schweißperlen zu bedecken. Die Feuchtigkeit konnte ich an meinen Händen spüren. Sie glitten über den flachen Bauch, streichelten die riesigen Halbkugeln ihrer Brüste, zwickten ihre harten Brustwarzen zusammen, wanderten auf ihre Kehrseite, drangen kurz in ihren Ringmuskel ein und setzten die Wanderschaft wieder fort.

Währenddessen tauchte meine Zunge schnell hin und her zuckend tief in Amandas Muschi. Wenn ich sie zurückzog, schlürfte ich von dem Nektar, der aus ihrer Scheide lief. Nach einiger Zeit saugte ich wieder an ihrem Kitzler. Die Spannung, die sich in Amandas Körper aufbaute, als sie einem Orgasmus näher kam, war deutlich zu spüren. Sie schrie und stöhnte lauter und die äußeren Scheidenmuskeln zogen sich zusammen. Mein Kopf war in ihren Händen gefangen. Die Hüften pressten ihr Geschlecht mit ekstatischen, wilden Stößen gegen meinen Mund, der ihren Kitzler in einem unbarmherzigen Griff hielt. Das geile Vollblutweib keuchte:„Mmmmm, Ummmmm, Mmmm, Ooohhh, Ja, Oh Gott, Oh Ja. Gleich! Nur noch ein bisschen! Jaaaahhhhh….!“

Ich fühlte, wie ihre Vagina über die ganze Länge zu zittern und zucken anfing. Amandas Bewegungen waren so wild, dass ich sie festhalten musste, um weiter an dem sensiblen Knöpfchen saugen zu können. Sie schrie vor Lust. Schließlich nahm ich noch meine Finger zu Hilfe und fickte mit Zeige- und Mittelfinger ihre pulsierende Muschi, während ich ihren Unterkörper mit dem Arm fest umklammert hielt. Ein paar Augenblicke lang hielt sie die irren Wogen purer Ekstase aus, die ihren Körper in Flammen zu setzen schienen, dann bettelte sie: „Bitte … hör auf … ich …. ahhhh …. halte … das … ohhhhh …. nicht …. ahhhh …. mehr aus! …Aaaahhh….“

Sie schob mich von sich weg und fiel schwer atmend auf das Bett. Ich betrachtete ihren nackten, schönen, jetzt so verletzlichen Körper, während sie sich mit geschlossenen Augen von der Tortur der Lust erholte. An ihrer Unterlippe waren deutliche Bissspuren zu erkennen, die sie sich selbst beigebracht hatte, als sie die Erregung nicht mehr ertragen konnte. Dann legte ich mich neben sie, streichelte ihre üppigen Brüste und küsste sie zärtlich auf den Mund. Mein Schwanz war eisenhart und am liebsten hätte ich mich auf Amanda geworfen und sie gevögelt. Doch ich wollte ihr Zeit geben.

Einen Moment später schlug sie die Augen auf und lächelte mich an: „Mein Gott, das war unglaublich, was du mit deiner Zunge gemacht hast. Zuerst dachte ich, es wäre dein Glied, das so tief in meine Muschi eingedrungen ist. Dann hat sich das Ding in mir bewegt, ist dicker und dünner geworden.“ Angeborene Begabung“, meinte ich über das ganze verschmierte Gesicht grinsend und streckte meine Zunge bis zur Oberseite der Nase aus, faltete sie zusammen und ließ sie aus dem Mund schnellen. Wir schmusten eine Zeitlang miteinander, bis Amanda sagte: „Lass mich deinen Schwanz in meiner Muschi spüren. Fick mich, Baby!“Sie lag mit gespreizten Beinen auf dem Bett – ihr seidiges Haar bedeckte die Kissen. Ich bewegte mich zwischen ihre Beine, drängte die Schenkel noch weiter auseinander und stützte mich mit gestreckten Armen neben ihrem Kopf ab. Amanda lächelte verführerisch – ihre Zunge glitt ganz langsam über ihre vollen roten Lippen – und presste ihre großen Brüste zusammen, um sie für mich besser erreichbar zu machen.

Der unausgesprochenen Einladung folgend, begann ich an ihren Brustwarzen zu saugen – wechselseitig. Währenddessen presste sich mein harter Schwanz mit der Unterseite in Amandas feuchte Muschi und die lüsterne Frau bewegte ihren Unterleib lasziv vor und zurück. Sie genoss sichtlich das Reiben meines Gliedes zwischen den feuchten Schamlippen und an ihrem Kitzler. Mir genügte das nicht und deshalb veränderte ich den Winkel, mit dem mein Becken auf ihr lag. Das Ergebnis war sofort zu spüren. Feuchte Wärme drückte sich gegen meine Eichel und begann meinen eisenharten Ständer einzuhüllen.

Ich beobachtete Amandas Gesichtsausdruck, als ich langsam in sie eindrang. Sie schnappte nach Luft, als sie den großen, dicken Eindringling in sich spürte. Zwar konnte ich mich nicht mit dem Monsterpenis ihres Mannes messen, aber gut 17 Zentimeter hartes Fleisch verschafften ihr ein angenehmes Gefühl in ihrer Scheide, als sie sich bis zum Anschlag in sie hineinzwängten. Sofort begann sie ihre Hüften gegen mich zu stoßen, sie mahlend kreisen zu lassen. Das Gefühl ihrer sich bewegenden, kreisenden Muschi an meinem tief in ihr steckenden Glied war erregend. Dazu kam, dass sie erstaunlich eng gebaut war – trotz der häufigen Übungen mit Mark. Mein Schwanz fühlte sich an wie eine Eisenstange – dick, fest, schwer und total hart. Ich zog ihn fast vollständig zurück, wartete einen Moment und ließ ihn dann langsam wieder in Amandas enge, heiße Scheide gleiten.

Sie begrüßte ihn mit leisem Keuchen, spreizte ihre Schenkel noch mehr und zog ihre Beine ein Stück an, um mich noch tiefer in sich aufnehmen zu können. Es war fantastisch, dieses weiche, feuchte, schlüpfrig-sanfte Gefühl ihrer Muschi, die mein Glied einhüllte, zusammendrückte, reizte, als ich es in ihren Unterleib schob. Sobald ich ihre Pobacken an meinen Hoden spürte, verharrte ich und Amanda übernahm den aktiven Part. Ihr Becken kreiste, presste sich gegen mich. Sie legte ihre Hände auf meinen Hintern und versuchte mich noch tiefer in ihre Vagina zu drücken. Wieder zog ich mich langsam aus ihrer gierigen Muschi zurück, diesesmal vollständig und Amanda protestierte sofort.

Genussvoll drang ich erneut, ganz langsam, in sie ein und ließ mir Zeit, das Gefühl ihrer Schamlippen an meiner Eichel und dann die nasse, heiße Klammer ihrer Scheide wirken zu lassen. Ich war im siebten Himmel -pure Lust durchflutete mich – als das heftige Streicheln meines Gliedes von der Spitze bis zur Basis erneut begann und ihre Liebessäfte mich wieder umhüllten, einbetteten an mir zu saugten. Dort blieb ich, presste mich gegen ihren Unterleib, versuchte Milimeter um Milimeter tiefer zu kommen. Amanda stöhnte vor Lust und versuchte ebenfalls meinen Schwanz noch weiter in sich hineinzutreiben. Als ich das passive Warten nicht mehr aushielt, begann ich sie zu vögeln. Mit langen, langsamen Stößen, zurückziehend bis nur noch die Eichel in ihrer Muschi blieb und dann tief in ihre Scheide gleitend, sie weit auseinander spreizend, bis zum Anschlag, nur um erneut umzukehren. Amanda begegnete meinen Rhythmus, beantwortete Stoß mit Gegenstoß. Sie stöhnte leise, quetschte meinen Hintern zusammen und kratzte leicht meinen Rücken, während ich sie langsam fickte. Ich spürte, wie ihre Muschi vor Erregung große Tropfen Flüßigkeit freisetzte, die meinen Ständer überzogen und unsere Schamhaare nass machten.

Wir vögelten so vielleicht zehn Minuten – genüßlich und langsam. Inzwischen stützte ich mich nur noch auf die Ellbogen und belastete Amanda teilweise mit meinem Gewicht. Es war pure Magie – mein Schwanz so hart wie Granit und ihre Scheide so eng, heiß und weich. Langsam steigerte sich die Geschwindigkeit unserer Bewegungen, die Stöße wurden schneller und härter. Amanda japste, wenn ich komplett in ihr war: „Unggh Jaaahh!, Oh!, Mmmmnnngrrlll! …fester! Ungh — tiefer!“

Schon bald rammte ich mein Glied wie ein Kaninchen in Amandas weit geöffnete Scheide. Ein schlürfendes, furzendes Geräusch war zu hören, als ich wieder und wieder und wieder meinen Schwanz in sie presste. Ihr Atem war mühsam und keuchend. Trotzdem buckelte und krümmte sie sich unter mir, ihren Unterleib immer wieder gegen mich pressend, während mein steifes, großes Glied, von schlüpfriger Feuchtigkeit bedeckt, in ihre Muschi eindrang, hart und schnell. Wir keuchten und stöhnten inzwischen beide, gaben uns der Lust der gegenseitigen Vereinigung hin. Mein Ständer, so riesig, wie noch nie zuvor, reizte ihre Scheide bis zum Geht-nicht-mehr. Plötzlich schlug Amanda ihre Fingernägel in meinen Rücken – ihr Kopf zuckte hin und her – ihr Körper troff vor Schweiß – sie schrie: „Ohhh Jaaaa! Jaaaahhh! Fick mich! Ohhh, ooohhhnngg, fick mich fester! Um Gottes Willen hör nicht auf — Jaaahhhhh! Jaaaaahhhhh! Ooohhh!…Fick mich!“

Der tiefere Bereich ihrer Vagina weitete sich, während sich der Muskel am Eingang um mein Glied zusammenzog. Der ganze Raum war inzwischen mit dem Geruch nach wildem Sex gefüllt. Ich fickte sie noch härter, wilder, kraftvoller. Amanda schüttelte sich und schrie, als die ersten Wogen des Orgasmus sie erreichten: „Aahh! Ahh! Ohh, Jaaahhh! Ohhh! Jeennnnggghh! Unngghh! Ahhh! Ahh! Ahh! Jaaaa!…Jaaahhhhhhhhhhhh!“

Ohne Unterbrechung trieb ich meinen Ständer weiter in ihre bebende Muschi, als es ihr kam. Ein Höhepunkt jagte den anderen. Amanda kreischte in völliger Ekstase unverständliche Worte. Ihre Scheide krampfte sich um meinen Schwanz, versuchte ihn zu melken, aber ich war noch lange nicht bereit. Stattdessen behielt ich meine Geschwindigkeit bei und vögelte die zitternde, tobende Frau unter mir weiter. Flüßigkeit lief in Strömen aus ihr und sorgte für die nötige Schmierung, um immer wieder in sie einzudringen, trotz der Verengung ihrer Scheidenmuskeln. Amandas Orgasmen schienen kein Ende zu nehmen. Sie bockte wie ein Wildpferd, presste ihren Unterleib gegen mich, bat mich aufzuhören und im gleichen Atemzug, es keinesfalls zu tun.

Nach mehreren Minuten verließ mich meine Kraft, meine Stöße waren nur noch langsam und lange nicht mehr so tief wie vorher. Und auch Amanda beruhigte sich. Keuchend holte sie Luft und stöhnte nur noch leise, wenn mein Schwanz sich vor und zurück bewegte. Noch immer lag ich auf ihr. Der Schweiß unserer Körper vermischte sich, während wir uns zärtlich liebten. Erst als ich wieder an ihren Brustwarzen zu saugen begann, durchbrach Amanda das Schweigen: „Dein Orgasmus scheint noch ziemlich weit weg zu sein. Aber ich will dein Sperma in mir spüren. Wie soll es jetzt weitergehen?“ „Dreh dich um!“ antwortete ich und zog meinen Schwanz aus ihrer Scheide. Dann lehnte ich mich zurück und wartete, bis Amanda auf dem Bauch lag, den Hintern hochgereckt. Sie erhob sich auf alle viere, die Schenkel weit gespreizt. Schnell rückte ich zu ihr vor, plazierte meine Eichel an den Eingang ihrer tropfenden Muschi und drang langsam in sie ein. Ihre Hüften zu mir ziehend, stieß ich so tief wie möglich in sie. Amanda legte den Kopf auf ihre verschränkten Arme und stöhnte bei jedem Stoß, während ich sie ein paar Augenblicke lang von hinten vögelte.

Dann zog ich meinen Penis wieder heraus und rieb die Eichel über ihren kleinen, braunen Anus. Die reichlich fließenden Säfte aus ihrer Muschi waren über ihren Hintern getropft und hatten alles mit einer schmierigen Schicht überzogen. Es war nur ganz wenig Druck nötig, um meine Eichel in ihren Arsch eindringen zu lassen.t:Amanda zischte kurz auf, als ich sie von hinten nahm. Sie war so eng gebaut, dass ich zuerst abwarten musste, bis sich der Ringmuskel langsam entspannte. Ganz vorsichtig bewegte ich mein Glied vor und zurück. Bald hatte sich Amanda an den ungewohnten Eindringling gewohnt und drückte ihr Becken gegen mich.

Mein Schwanz war immer noch mit dem schmierigen Gleitmittel aus ihrer Scheide bedeckt und als ich mit großer Kraft zu schieben anfing, drang er ohne größere Mühen tief in ihren Hintern. Als ich ihre Pobacken an meinen Hüften spürte und es nicht mehr weiter ging, stöhnte Amanda erneut „Oohhhh jaaahhh! Ohh jaaaaaahhhh!“ Vorsichtig, um ihr nicht weh zu tun, bewegte ich mich ein paar Zentimeter vor und zurück. Amandas Erregung nahm sehr schnell zu. Mit einer Hand griff sie sich zwischen die Beine und streichelte ihre Muschi, während meine Stöße länger und härter wurden. Ich spürte ihre Finger an meinem Schwanz, als sie sie in ihre Scheide rammte und sie gegen die dünne Haut-und Muskelschicht drückte, die sie von meinem Glied trennten.

Im Spiegel über der Kommode waren wir beide deutlich zu sehen, wie wir es auf dem Bett miteinander trieben. Der Anblick meines großen Ständers, der in Amandas geilem Arsch steckte, machte mich total geil. Ich hielt ihre Hüften fest und fickte ihren Anus mit wilder Erregung, so fest und tief, wie ich nur konnte. Die Kombination aus klammernder Enge und dem Streicheln ihrer Finger durch die Scheidenwandung brachten mich bald an den Rand eines Orgasmus. Mein Ständer war extrem hart und fühlte sich an, als ob er gleich platzen würde. Amanda kam meinen Stößen entgegen und schnappte keuchend nach Luft, wenn ich komplett in ihren Arsch eindrang.

Das könnte dich auch interessieren...