Das erste Mal anal…

tja was soll ich euch sagen ähh schreiben, ich wollte nun endlich meine Freundin, wir kannten uns seit einem halben Jahr anal verwöhnen.
Doch wie anstellen?? Sie hatte Angst vor Schmerzen und Schweinkram. Also saßen wir mal wieder vorm Fernseher und schauten uns irgendeinen Film an. Plötzlich machte ich den Fernseher aus und führte Sie ins Schlafzimmer, Sie schaute etwas merkwürdig, Sie kannte mich so gar nicht. Ich küßte Sie und fing an Sie zu streicheln, unsere Zungen spielten miteinander, wir streichelten uns und zogen uns gleichzeitig aus.

Ich legte sie aufs Bett bäuchlings und begann Ihre Arme zu fesseln, sie lächelte mir zu, wenn Sie wüßte dachte ich mir und begann Ihre Beine ebenfalls zu fesseln. Ich nahm 2 Kissen und legte Sie Ihr unter dem Bauch, mmmhh es war wirklich herrlich Ihren schlanken Körper zu wehrlos vor mir zu sehen. Der geile Po hochgereckt, die rasierte Muschi leicht geöffnet. Mit einer Augenbinde verband ich Ihre Augen und begann Sie sanft zu Küssen, am ganzen Körper strichen meine Lippen hin und her. Sie fing an leise zu stöhnen. Ich zog Ihre Pobacken etwas auseinander und leckte sanft die Poritze über Ihren Anus bis zu der inzwischen feuchten Muschi auf und ab. Ich hörte wie Sie schon heftig atmete und begann Ihren Kitzler sanft zu bearbeiten, das Stöhnen wurde immer lauter.

Ich kroch wieder zu Ihr hoch und flüsterte Ihr zu das ich heute eine ganz besondere Überraschung für Sie habe. Sie lächelte nur, ich stand auf und holte mir die vorbereiteten Sachen, sie versuchte zu erhören was ich mitbrachte gab dann aber auf, ein leisen glucksen war nur zu erhören. Sie fing sofort wieder an zu stöhnen als meine Zunge die inzwischen völlig nasse Muschi wieder verwöhnte. Ich nahm etwas Gleitcreme und fing an Ihren Anus sanft zu massieren, sie zuckte kurz auf und versuchte die Beine zusammen zu ziehen , doch es gelang Ihr wegen der Fesseln nicht. Ich nahm noch etwas Gleitcreme und massierte nun etwas fordernder Ihren Hintereingang sie fing an zu stöhnen, als mein Finger sanft im Poloch verschwand. Ich massierte sie etwas und verteiltete die Gleitcreme reichlich von innen und außen.

Ich wollte diesem geilen Luder gleich einen Einlauf verpassen, ich nahm die Seringue, das ist eine Art Spritze, die mit Wasser gefüllt ist, und schob Ihr Sie langsam aber unaufhörlich in Ihren geilen engen Anus, sie schrie kurz auf und zappelte aber ich ließ nicht locker, Ihr war wohl grade bewußt geworden das Sie nichts dagegen unternehmen konnte. Langsam begann ich das Wasser in Ihren Darm zu drücken, sie stöhnte auf und bat mich aufzuhören aber ich preßte immer mehr Wasser hinein. Erst als die Spritze leer war, es war rund ein halber Liter, zog ich Sie wieder raus.

Sie stammelte was von nicht halten, worauf ich Ihr gleich den eingefetteten Postöpsel gab und Ihren Darm nun sicher verschloß. Mein Schwanz hatte sich schon die ganze Zeit zu einer enormen Größe aufgestellt und setzte nun damit sanft an Ihre nasse Muschi. Ja Fick mich schrie sie Fick mich endlich du geile Sau, das lies ich mir nicht 2 mal sagen begann sofort Ihre heiße enge Muschi zu ficken. Sie stöhnte bei jedem Stoß laut auf, während ich immer wieder hart und tief zustieß. Ich massierte ihren strammen Po und begann ihr leichte Klapse auf diesen zu geben.

Kurz bevor ich abspritzte zog ich den harten Schwanz aus Ihrer fast überlaufenden Muschi und begann mit dem Stöpsel etwas zu spielen. Ich schob eine kleine Schüssel zwischen Ihre Bein und nahm ihr den Stöpsel raus. Mit einem Schwall ließ Sie alles laufen, es verschaffte Ihr sichtliche Erleicherung als alles endlich draußen war. Mit einen Tuch machte ich Sie schön sauber und begann die geile Rosette nun mit meiner Zunge zu verwöhnen, sie sträubte sich nicht als meine Zunge langsam begann Sie zu ficken, nein sie schrie wie geil das wäre und wollte das ich meinen Finger tief in den Anus bohre.

Doch stattdessen setze ich meinen harten gut eingecremten Schwanz an die kleine süße Rosette und übte sanften Druck darauf aus. Ich spürte wie Sie sich etwas verkrampfte und stoppte sofort, doch dann war Sie es die sich immer mehr aufpfählte, weil sie Ihren süßen Hintern immer mehr auf meinen Schwanz drückte. Zentimeter für Zentimeter drückte Sie meinen Schwanz in Ihren Arsch und stöhnte immer lauter, bis er endlich ganz drinn war.

Sie war so eng , ich hätte am liebsten gleich abgespritzt. Mit sanften Stößen begann ich Sie nun zu ficken. Sie schrie immer lauter, so hatte ich Sie noch nie erlebt, sie bettelte förmlich um jeden Stoß, ich fickte Sie immer härter, teilweise zog ich meinen Schwanz komplett aus der engen Rosette um ihn gleich wieder bis zum Anschlag in Ihr zu versenken. Wir kamen gleichzeitig unter lautem stöhnen, ich spürte wie alles bei Ihr zuckte und mein Schwanz spritzte den Liebessaft tief in Ihrem Darm, erschöpft lagen wir nun aufeinander.

Das könnte dich auch interessieren...