Dagmar

Gekannt habe ich die Frau schon lange, und habe immer überlegt „mit der müsste es mal klappen“. Also los, anmachen!
Sie rief an und wollte einige kleine Reparaturen gemacht haben, was ich nicht ablehnte. Wir waren zu 20.00 Uhr verabredet wenn ihre Tochter im Bett ist.
20.00 pünktlich stand ich vor der Tür und was mir die Tür da öffnete, war bestimmt nicht von schlechten Eltern. 1,58 groß (klein?), rothaarig, Konfektionsgröße 34, einen knackigen Hintern und eine süße stramme Brust. Ich machte mich sofort an die Arbeit, um noch genug Zeit für Dagmar zu haben.

Als ich fertig war, stand schon der Champus auf dem Tisch und ein paar kleine Knabbereien. Als Dankeschön, wie sie sagte. Da ich doch sehr verschwitzt war, sagte Sie: „Geh doch erst einmal in Ruhe duschen, man fühlt sich dann doch viel besser!“ Gesagt, getan. Ich stand unter der Dusche, als sich die Tür öffnete und sie anbot, mir den Rücken zu schrubben.
Oh ja, gern. Sie nahm ihre Hand und fing an meinen Rücken sanft zu massieren. Erst in diesem Moment sah ich unter Ihrem Bademantel die Strapse und den Stringtanga. Mein Schwanz begann sofort zu wachsen, was nicht unentdeckt blieb. „Der will wohl auch gewaschen werden?“ kaum war die Frage ausgesprochen, fing sie an meinen Schwanz in langsamen Auf- und Abbewegungen zu waschen.

Ich konnte mich nicht mehr halten, zog sie in die Wanne, entledigte sie ihres Bademantels und fing an sie zu küssen, was sie mit einem heftigen Stöhnen und einer festeren Massage meines in der Zwischenzeit zur vollen Größe angewachsenen Schwanzes quittierte. Unversehens kniete sie nieder und nahm meinen Schwanz zwischen ihre heißen Lippen.
Sie blies einfach göttlich, und es dauerte auch nicht lange und die gesamte Ladung landete in ihrem Mund. Genüsslich schaute sie mich an, ließ den Saft von einer Wange in die andere laufen, und schluckte dann die komplette Ladung mit dem geilsten Stöhnen, welches ich bis jetzt in meinem Leben gehört hatte.“

Und die nächste Ladung will ich in den Arsch haben, und zwar so schnell wie möglich, du geiler Ficker“. Diese Worte törnten mich dermaßen an, dass mein Schwanz schon wieder am wachsen war. Wir verlegten uns ins Wohnzimmer. Vom Bad waren wir nun ins Wohnzimmer gewechselt. Ich setzte mich aufs Sofa und nahm mir ein Glas Champagner. Dagmar kniete vor mir nieder und fing sofort an meinen in der Zwischenzeit schon wieder halb steifen Schwanz zu blasen.
Ich ließ mich genüsslich nach hinten fallen und wartete auf die Dinge die da kamen. Sie unterbrach ihr blasen kurz, um einen Schluck von diesem kalten Champagner zu nehmen. Als sie meinen Schwanz wieder in ihrem Mund verschwinden ließ, hatte sie den Champagner noch im Mund, und ich ging fast an die Decke Dieses kribbelnde und kalte Gefühl in ihrem Mund machte mich rasend. Sie stand auf, drehte sich um und streckte mir ihren süßem Arsch entgegen.

„Fick mich jetzt du Sau, erst in meine Grotte und dann in mein geiles Arschloch.“ Ich griff ihren Hintern und zog sie runter auf meinen Schwanz. Ihr Loch war in der Tat so geil, dass mir ihr Saft entgegenlief. Sie zögerte kurz, drehte ihren Kopf zu mir und ließ sich schlagartig fallen. Mein Schwanz muss ihr halb die Fotze auseinandergerissen haben, aber sie schrie nicht vor Schmerz, sondern vor Wollust. Und ab ging der wilde Ritt.
Ich brauchte nichts zu machen, sie ritt auf mir wie eine Wilde und ich wünschte sie würde nie damit aufhören. Nach ca. 15 Minuten stand sie auf und hielt mir ihre Lustgrotte genau vor die Nase. „Leck mich und fick mich mit deiner Zunge“, was ich auch tat. In der Zwischenzeit wichste sie meinen Schwanz, was mich noch geiler machte.

Ich leckte ihre Fotze immer heftiger und auch ihr Poloch blieb nicht verschont. „Schieb mir die Zunge in den Arsch“ schrie sie mich förmlich an, was ich dann auch tat.
Plötzlich stand sie auf, legte sich auf den Boden vor mir und sagte “ und jetzt schieb mir deinen Riemen in den Arsch, bis zum Anschlag. Ich will deine Eier klatschen hören“. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Die ersten Stöße waren sehr vorsichtig bis sie sagte „Nun mach schon, hau ihn mir rein so stark wie du kannst“, und ich nagelte ihr jetzt den Arsch zu.
Sie schrie „schneller, doller“ und ich fickte so stark ich nur konnte. Kurz bevor mir der Saft aus dem Schwanz quoll, drehte sie sich schlagartig um, griff meinen Schwanz und wichste ihn mit beiden Händen, dass ich dachte mir reißt die Vorhaut ab.

You may also like...