Chloe und die Riesenschwänze

Chloe hatte auf einer Site für „Riesenschwänze“ drei Jungs kennen gelernt. Kurze Zeit später hatten sie eine alle eine interessante Konferenzschaltung, bei der die Webcams aller Jungs unter großer Feuchtigkeit zu leiden hatten. Einer davon war Tim.

Tim war allerdings nicht nur großartig in der Hose bestückt, er war auch ein leidenschaftlicher Hacker. So war es für ihn kein Problem, Chloes Adresse ausfindig zu machen. Sie wohnte nicht allzuweit entfernt, Tim konnte bequem in 20 Minuten mit dem Auto dorthin fahren. Viele Tage beobachtete er sie, wie sie mittags nach Hause kam und konnte so endlich ihr Gesicht sehen. Bei Tageslicht sah sie fast noch geiler aus. Außerdem stellte er fest, dass sie tagsüber wohl immer allein war, ihre Eltern kamen immer erst recht spät, waren wohl Workaholics oder sowas.

Nachdem er sie etwa 3 Wochen beobachtet hatte, schlich er als sie nach Hause kam hinter ihr her zum Haus. Als sie die Tür aufschloss, sprang er vor und stieß sie ins Haus. Mit einem erschreckten Schrei rollte Chloe sich ab, war sofort auf den Beinen und nahm Kampfhaltung an – nicht umsonst hatte sie jahrelang in diversen Sportarten hart trainiert!

Der vermeintliche Einbrecher jedoch kam ihr irgendwie vage bekannt vor. Dieser schloss gerade die Tür und drehte sich mit einem Grinsen zu ihr um. Sie überlegte, könnte das etwa… „Tim? Bist du das?“ fragte sie vorsichtig. „Wer wohl sonst, du geiles Stück. Endlich kann ich dich nicht nur sehen, sondern auch anfassen.“ kam von Tim zurück. „He, was soll das?“ rief Chloe. Was hatte sie sich nur für einen Kerl angelacht!

Tim jedoch war mit einem Schritt vor ihr. „Willst du denn etwa nicht meinen dicken Schwanz spüren? Ich bin seit dem letzten Mal mit der Webcam immer noch total geil!“ keuchte er. Chloe schaute vorsichtig an ihm runter, man konnte ja nie wissen. Ihr präsentierte sich jedoch eine riesige Beule in seiner Hose. In echt sah der ja noch größer aus! „Oh mein Gott!“ entfuhr es ihr. Tim grinste, hatte er es doch gewusst, dass sie sich nicht lange sträuben würde. „Los, nimm ihn raus, du geiles Stück!“ Chloe knöpfte die Hose auf und Tims riesiger Schwanz kam ihr entgegen gesprungen. Mit glänzenden Augen ließ sie sich auf die Knie runter und entledigte Tim auch noch seiner Unterhose. Da stand er und wartete nur darauf, endlich in ihre geile Mundfotze zu kommen.

Chloe begann, ihn langsam zu massieren und zu lecken, wobei sie mit der anderen Hand kräftig seine Eier massierte. Tim begann sofort zu stöhnen. Das war noch viel geiler, als er sich das die ganze Zeit vorgestellt hatte, die Frau leckte wirklich wie eine Göttin! Endlich nahm sie seine lange und dicke Rute in den Mund und begann nun ernsthaft mit dem blasen. Chloe wurde sofort feucht, einen so großen und dicken Schwanz hatte sie noch nie gelutscht, allein vom Anschauen begann ihre Möse zu pochen. Tim sah auf sie hinunter. Mit einer unglaublichen Innbrunst saugte und lutschte sie seinen Pfahl. Immer heftiger und fester ruckte ihr Kopf vor und zurück.

Als Tim merkte, dass sein Orgasmus kurz bevor stand, zog er seinen Schwanz aus ihrer feuchten Höhle und spritzte ihr eine große Ladung Sperma über Gesicht, Haare und Bluse. Chloe genoss den Spermaregen wie jedesmal, aber diesmal wollte sie mehr. Sie stand auf und entledigte sich schnell ihrer Bluse. Tim, der seine Hose wieder hochzog und sich zum gehen wandte, blieb verwundert stehen. Was war denn das? Stand sie doch tatsächlich im Eingang des Hauses und zog sich ohne Kommentar aus! Verwirrt blieb er stehen, er hatte nur seine eigene Befriedigung im Sinn gehabt und wusste gar nicht, was er jetzt tun sollte.

Chloe sah seinen verwirrten Gesichtsausdruck und grinste. „Na, mit deiner Sahne auf meinen Klamotten kann ich ja wohl kaum wieder raus auf die Straße, oder?“ Sie ließ ihre Bluse zu Boden segeln und Tim sprangen zwei wunderbare Brüste entgegen. „Trägst du keinen BH?“ fragte er verwundert. „Im Sommer ist es zu heiß für sowas und außerdem geilt mich das tagsüber immer ein bisschen auf.“ antwortete sie mit einem spitzbübischen Lächeln. Dann drehte sich ohne ein weiteres Wort um und stieg die Treppe zu ihrem Zimmer hinauf. In Tims Hose begann sich wieder etwas zu regen. Sein Schwanz dirigierte Tim regelrecht hinter Chloe her die Treppe hinauf.

Oben angekommen jedoch suchte er vergeblich nach ihr. Wo war sie denn nur hin? Er betrat ein Zimmer, was er für das ihre hielt und sah sich um. In dem Moment sprang Chloe ihm in den Rücken, packte seinen Arm und verdrehte ihn auf seinem Rücken. Tim knickte vor Schmerz ein wenig ein und ließ sich widerstandslos (so eine starke Frau war ihm noch nie untergekommen) von ihr zum Bett führen. „So, du wolltest also nur deinen Trieb an mir befriedigen?“ zischte sie ihm ins Ohr. „Du solltest besser wissen, dass ich nie einen Kerl gehen lasse, bevor ich nicht auch befriedigt wurde! Jetzt kannst du dich nicht mehr wehren und musst tun, was ich von dir verlange!“

Tim wurde ein wenig mulmig, was würde sie wohl von ihm wollen? Es war ja schon ziemlich dreist von ihm gewesen, sie zu überfallen und zum Blasen zu zwingen. Und dann hatte er auch noch ihre Klamotten vollgespermt… Chloe ließ seinen Arm los und rollte ihn auf den Rücken. „Los, zieh dich aus!“ befahl sie. Tim entledigte sich in Sekundenschnelle seiner Klamotten – anscheinend würde sie ihn zu sehr interessanten Sachen „zwingen“. Chloe bemerkte erfreut, dass sein enormer Schwanz wieder recht gut angeschwollen war. Sie trat einen Schritt zurück und entledigte sich nun auch ihres Rockes.

Tims Schwanz wurde noch steifer, als er sah, dass sie nichts darunter trug. „Ähm, auch weil´s so heiß ist und geil macht?“ fragte er, die Augen unverwandt auf ihre Möse gerichtet. Ohne ein Wort drehte Chloe ihm den Rücken zu und beugte sich unendlich langsam nach unten, um ihre hochhackigen Sandalen von den Füßen zu lösen.

Tim hatte einen wundervollen Ausblick auf ihren geilen Arsch und auf ihre Möse, die bereits nass glänzte. Oh ja, anscheinend war sie tatsächlich geil. Während Chloe noch an ihrem Sandalen-Riemchen fummelte, begann Tim sich heftig den Schwanz zu reiben. Chloe fuhr herum. „Willst du etwa schon wieder abspritzen?“ Tim konnte nur noch nicken, als er sah, wie ihre Brüste auf ihn zuwippten, als sie mit ein paar schnellen Schritten bei ihm war. „Hast du vergessen, dass du mir etwas schuldest?“ fragte sie. Sie packte seinen Schwanz, legte sich rücklings aufs Bett und packte den harten Riemen zwischen ihre Brüste. „Los, mach mir einen Tittenfick!“ befahl sie ihm.

Tim legte sofort los. Er knetete und drückte ihre Brüste wie wild, während sie jedes Mal, wenn sein Schwanz an ihre Lippen kam, die Eichel in den Mund nahm und kurz daran fest saugte. Plötzlich jedoch stieß sie ihn weg. „Willst du nicht meine Mundfotze ficken?“ keuchte sie. Der Schwanz zwischen ihren Brüsten hatte sie schon wieder total heiß gemacht. Tim konnte es kaum glauben, dieses Weibsstück bekam anscheinend nicht genug!

„Ich will aber dein Sperma schlucken!“ forderte sie. Tim starrte sie an. Noch nie hatte das eine gewollt, also zog er immer rechtzeitig seinen Schwanz raus und spermte in die Hand oder doch wenigstens der anderen ins Gesicht. Chloe jedoch schien es ernst zu meinen. Das machte ihn noch viel geiler. Er keuchte „Mach den Mund auf“ und rammte ihr seinen Speer so tief hinein, dass er ihren Rachen an der Eichel spürte. Er packte ihren Kopf und begann, heftig ihre Mundfotze zu ficken. Chloe krallte ihre Hände in seinen Hintern. Sein Schwanz war so riesig, dass sie sich kaum noch bewegen konnte; mit lecken und blasen war da nicht mehr viel zu machen.

Das war endlich mal ein großer und dicker Schwanz! Ihre Möse begann bereits unkontrolliert zu zucken und Mösensaft lief aus ihr heraus. Tim öffnete die Augen und sah auf sie hinunter. Er sah, wie sein riesiger Schwanz in ihrem weit geöffneten Mund verschwand und wieder hervorkam. Tim stöhnte lauter und fickte ihren Mund kräftiger. „Ich komme! Ich spritze!!“ stöhnte er. Mit einem letzten Stoß versenkte er seinen Schwanz in ihrer heißen Mundfotze und entlud seinen Saft darin. Chloe schluckte und schluckte soviel sie konnte, dennoch lief ihr ein gutes Stück Sahne aus den Mundwinkeln. Sie leckte schnell alles Sperma auf – das schmeckte einfach himmlisch! – und verrieb sich den Rest auf den geilen Titten. Tim starrte sie gebannt an. Diese Frau war einfach hammergeil.

Da hockte sie auf dem Boden und konnte von seinem Sperma gar nicht genug bekommen. Nun leckte sie säuberlich seinen Schwanz ab, bis auch nicht mehr das kleinste Tröpfchen Sahne daran hing. Sie hörte gar nicht mehr auf zu lecken und versenkte wieder seinen geschrumpften Schwanz in ihrem Mund. Sie saugte fest an seiner Eichel und fuhr kräftig mir ihrer Zungenspitze in seine Rille. Durch ihr Leckkunst bekam er schon wieder einen Steifen. Chloe griff kräftig in seine Eier und drückte sie, während sie seinen Schwanz knetete.

Tim keuchte. Noch nie hatte er so oft hintereinander gekonnt – dieses geile Stück vor ihm holte einfach alles aus ihm heraus. Jetzt sah er, dass ihr Saft ihr bereits aus der Möse floss. Die musste ja unendlich aufgegeilt sein! Dadurch angeregt schwoll sein Schwanz wieder zur gewohnten Größe an.

„Ich will dich ficken!“ keuchte er. „Und du glaubst, du darfst das?“ stöhnte sie. „Du bist doch schon so geil, dass dir dein eigener Saft in Strömen aus der Fotze läuft!“ keuchte er zurück. „Dann frag nicht lang und fick mich endlich!“ keuchte sie. Er stand auf und zog sie mit sich. Er lehnte sie an die Wand und hob ihr Becken hoch. Ihre Beine auf seinen Unterarmen begann er langsam in sie einzudringen.“Nein, stoß zu! Fick mich endlich! Ich will deinen harten großen Schwanz spüren!“ stöhnte sie. Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Er stieß so fest zu wie er konnte.

„Oh mein Gott!“ schrie sie. „Dein Schwanz ist ja riesig! So groß und so hart und so tiiiiieeeeef!!!“ Er begann, sie hart und unerbittlich zu ficken. Jedes Mal wenn er zustieß, stieß er mit der Eichel an ihren Gebärmuttermund, was ihr ein lautes Stöhnen entlockte. „Und, gefällt dir mein harter Schwanz?“ keuchte er, während er ihre heiße Fotze rammelte. „Hör ja nicht auf!“ schrie sie. „Noch nie wurde ich so gut gefickt! Fick mich härter!! Tiefer!!! Ja, dein Schwanz ist so geil, fiiiick miiiiiiiiiiiiiich!“

Sie kam mit einem lauten, fast unmenschlichen Schrei. Ihre Mösenmuskeln zogen sich rhythmisch zusammen und fast wäre Tim schon wieder gekommen. Aber er wollte es dieser geilen Frau so richtig besorgen. Er trug die noch immer leise stöhnende Chloe rüber zu ihrem Bett. „Los, zeig mir deinen geilen Arsch!“ keuchte er. Chloe wurde schon wieder geil. Sie würde endlich wieder ein Arschfick bekommen! Er begann, ihren Saft von ihrer Möse zu ihrem Hintereingang zu verstreichen. Chloe wurde richtig geil. Plötzlich fiel ihr ein, wie groß sein Schwanz war und versteifte sich.

„Ganz ruhig“ flüsterte Tim. „Du willst das doch, du bist doch schon wieder total geil!“ – „Aber dein Schwanz ist einfach zu riesig!“ keuchte sie zurück. „Erst dann macht´s richtig Spaß!“ frohlockte er. „Entspann dich, das wird einfach geil, versprochen.“ Chloe, die nur noch ihre Lust befriedigt haben wollte, entspannte sich. Sofort schob Tim ihr seinen Zeigefinger in den Arsch. Vorsichtig begann er sie zu ficken. Schnell gesellte sich noch der Mittelfinger dazu. Als er sah, dass ihr der Saft wie ein Sturzbach aus der Möse floss, zog er seine Finger zurück und setzte seine Eichel an ihr Hintertürchen. Er drückte sie vorsichtig hinein. Als die Eichel drin war, konnte er sich nicht mehr zurückhalten. Er stieß heftig zu und versenkte seinen großen Schwanz in Chloes Arsch.

Chloe schrie auf. Es war einfach zu eng für diesen großen Schwanz! „Hör auf! Es tut so weh! Er ist viel zu groß! Zieh in raus!!!! NIMM IHN RAUS!!!!“ Doch Tim hörte sie gar nicht. Er stieß immer kräftiger und immer tiefer zu. Plötzlich durchlief Chloe ein Zittern. Auf einmal fühlte sie die pure Geilheit aus ihrer Fotze in ihren Arsch ziehen. Sie stöhnte laut und zog ihre Aftermuskeln ein wenig zusammen. „Ja, fick mich! Fick mich in meinen geilen Arsch! Fester!! Ja, dein Schwanz ist so groß, so dick! Ja, fick mich fester!!!!“

Tim war nicht mehr zu halten. Chloe schrie ihm immer lauter zu, er solle sie fester in ihren engen Arsch ficken, aber das hörte er gar nicht mehr. Brüllend wie ein Stier fickte er die geilste Frau auf der Welt, in diesen herrlich engen Arsch und kam mit einer Wildheit, die Chloe sofort in ihren nächsten Orgasmus schleuderte. Beide schrien und schrien. Als er endlich seine ganze Sahne in ihren Arsch gespritzt hatte, brach er auf ihr zusammen. Chloe zuckte noch immer unkontrolliert und kostete die Nachwirkungen ihres Orgasmus aus. Tim machte anscheinend keinerlei Anstalten, aus ihr heraus zu gleiten, also ließ sie sich auf den Bauch fallen und rollte mit ihm zur Seite.

Chloe merkte, dass Tim vor lauter Erschöpfung eingeschlafen war, und zwar mit seinem dicken Schwanz in ihrem Arsch. Er war viel zu groß, als dass sie ihn hätte rausziehen können, aber das machte ja nichts. Mit einem seligen Lächeln auf den Lippen und einem riesigen Schwanz im Arsch schlief sie glücklich ein. Sie wachte mit einem Ruck auf. Gerade hatte sie wunderbar geile Träume gehabt doch irgendwas war anders als sonst. Sie wollte sich umdrehen, doch irgendwie ging das nicht. Ach ja, Tim war ja vorhin eingeschlafen. Jetzt merkte sie auch, was sie so ruckartig geweckt hatte. Sein Schwanz war noch immer nicht aus ihr herausgeglitten und hatte sich schon wieder versteift. Das konnte nur von ihren geilen Träumen kommen, da wurde sie immer ganz heiß tief in ihr drin…

Tim jedoch machte keinerlei Anstalten aufzuwachen. Die Gier wollte aber trotzdem befriedigt werden. Chloe bekam Tims halbsteifen Schwanz jetzt noch weniger gut heraus als vorher, also ließ sie in dort. Aber ihre feuchte Fotze wollte Genugtuung. Chloe strich sanft über ihre Brüste, zwickte leicht in die Brustwarzen, die sich sofort steil aufrichteten. Die andere Hand glitt zu ihrer Möse, die noch voll mit Tims Samen war. Sie rieb vorsichtig über ihre Klit, die schon wieder frech aus ihrem gewohnten Versteck zwischen den Schamlippen blitzte. Chloe seufzte und rieb stärker. Als Tims Sahne mit ihrem Saft aus ihr herauszufließen begann, stieß sie sich schnell zwei Finger in die kochende Grotte. Mmmmh, war das himmlisch.

Moment mal, was war denn das? Da konnte sie doch tatsächlich Tims halbsteifen Schwanz durch die dünne Haut zwischen ihrer Möse und ihrem Darm spüren! Oh mein Gott, war das geil! Chloe hangelte mit der freien Hand nach der Nachtischschublade und zog sie auf. Dort irgendwo musste doch der schwarze Dildo liegen? Endlich bekam ihre suchende Hand ihn zu fassen. Sie fuhr liebevoll über den kurzen, aber dicken Stab, der über und über mit Noppen besetzt war.

Vorsichtig führte sie in an ihre Möse. Ob da unten wohl Platz genug für zwei große Schwänze war? Behutsam befeuchtete sie erst die Eichel mit ihrem Mösensaft und ließ sie vorsichtig hineingleiten. Das war eng! Zu eng!! Nein, warte, doch nicht, alles passte sich an. Chloe schob den Dildo immer tiefer in sich hinein. Es war wundervoll eng! Sie bewegte den Dildo vor und zurück, immer heftiger. Berauscht von so viel Enge steuerte sie ihrem Orgasmus entgegen.

Tim erwachte, weil er geträumt hatte, jemand würde seinen Schwanz reiben. Als er die Augen öffnete, sah er nur Chloes Rücken vor sich. Wo war er denn? Ach ja, er hatte dieses geile Ding hemmungslos gevögelt. So wie es aussah, war er wohl irgendwann bewusstlos in den Schlaf hinübergeglitten. Jetzt merkte er auch, dass sein Traum nur teilweise ein Traum gewesen war. Da rieb tatsächlich etwas an seinem Schwanz. Er blinzelte an sich hinunter und stellte fest, dass sein Schwanz nicht nur voll erigiert war sondern immer noch bis zum Anschlag in Chloes Hintereingang steckte. Die führte sich gerade leise keuchend einen noppigen Dildo ein und aus. Das musste ihn wohl geweckt haben.

Das könnte dich auch interessieren...