Austauschschülerinnen

Tina war eine von 12 Austauschschülerinnen des Elisabeth-Gymnasiums. Sie lebten seit drei Wochen alle in einer Kleinstadt in der Bretagne. Jede von ihnen war bei den Eltern ihrer Austauschschülerinnen untergebracht. In der 50.000 Einwohner Stadt war nichts geboten. Gähnende Langeweile machte sich langsam breit. „Was sollen Schülerinnen kurz vor dem Abitur in einer toten Stadt?“, fragte sich Tina, die auf dem Bett lag und an die Decke und Wände starrte. An einem Bilderrahmen bleibt ihr Blick hängen. Eine kleine Ecke eines Papiers blinzelt dahinter hervor. Sie springt aus dem Bett und zieht den Zettel hinter dem Rahmen hervor. Sie liest sofort, was auf dem Zettel steht.

In großen Buchstaben steht die Überschrift gedruckt “ EINLADUNG…..“, darunter handschriftlich:“ …..zu deiner Entjungferung. Lisa, du hast dich am Freitag gegen 20.00 Uhr in der Rue La Porte 31 einzufinden.“ Unterschrift “ Der Baron“.

Tina traut ihren Augen nicht, was sie da liest. Sie rennt aus dem Haus und fährt mit dem Fahrrad zu ihrer Freundin, die nicht weit weg bei einer anderen französischen Familie wohnt. Susanne ist auch auf dem Zimmer und unterhält sich gerade mit Pia. Pia ist die große Schwester von Susannes Austauschschülerin. Tina setzt sich zu den beiden und beginnt sofort von ihrem Fund zu berichten. Pia reißt Tina den Zettel aus der Hand und schreit sie an, dass das sie nichts angeht. Pia geht verärgert mit dem Zettel aus dem Zimmer und verlässt anschließend gleich das Haus. Tina erzählt Susanne von dem Zettel. Irgendwie erschaudert der Gedanke die beiden, aber irgendwie macht der Gedanke daran sie auch an. Susanne spreizt ihre Beine und Tina schaut an ihren langen Beinen hoch. Susannes Rock rutscht hoch und gibt den Blick frei, genau zwischen ihre Oberschenkel. Suse streift mit dem Zeigefinger den Slip zur Seite und beginnt mit ihrem Mittelfinger an ihrem Kitzler zu reiben. Sie legt den Kopf in den Nacken und stöhnt leise. Tina lässt dieses Schauspiel auch nicht kalt und setzt sich zu Suse auf das Bett. Tina streift schnell ihre Hose und Slip herunter und beginnt sich auch zu wichsen. Die Mädchen schauen sich an und sehen ihre Geilheit in der anderen Gesicht.

Ihre Münder öffnen sich und sie kommen sich immer näher. Ihre Lippen berühren sich und sie beginnen sich hemmungslos zu küssen. Susanne fasst als erste hinüber zu Tinas Votze und reibt vorsichtig daran. Tina folgt Suses Beispiel und findet deren Kitzler. Küssend wichsen die beiden sich zum Höhepunkt und fallen sich erschöpft aber glücklich in die Arme. Die beiden versprechen sich das eben erlebte zu wiederholen und versprachen sich auch nachzuforschen, was es mit dem Zettel auf sich hat. Sie wollen gleich morgen nach der Schule in die Rue La Porte 31 gehen. Ohne sich abgesprochen zu haben treffen sich die Freundinnen am nächsten Morgen in der Schule und stellen fest, dass beide wohl in der Nacht den gleichen Traum hatten. Sie trugen beide enge T-Shirts, Miniröcke, weiße Socken und Turnschuhe und beide haben keinen Slip an. Beide haben geträumt von einem Zettel, der ihnen diese Kleidung vorschreibt. Beide sehnen sich nach dem Schlussklingeln der Schulglocke.

Sie treffen sich vor dem Schultor und laufen in die Rue la Porte. Hausnummer 31. Eine hohe Natursteinwand mit einem geschlossenem Holztor versperrt ihnen den Blick nach innen. Bäume wachsen von innen über die Mauer. Sie wollen schon enttäuscht gehen, als das Tor sich automatisch öffnet und eine große Limousine erscheint. Der Wagen hält. Die hintere schwarz getönte Scheibe öffnet sich. Ein älterer Mann mit grauen Haaren schaut sie an und lächelt. Die Mädchen schauen in das Wageninnere und entdecken auf dem anderen Sitz eine Frau. Das Fenster schließt sich und der Wagen fährt schnell weg. Noch bevor das Tor ganz verschlossen ist erhaschen die beiden einen Blick auf eine schöne alte Jugendstiel-Villa mitten in einem Park. Die Mädchen schauen sich fragend an. „War die Frau nicht….?, fragte Tina. „…Ja“, antwortet Suse, „es war Pia!“. „Hast du gesehen? Sie war fast nackt und trug nur dünne Lederstreifen an ihrem Körper und ein Halsband!“, spricht Suse weiter. „Wofür das wohl gut ist?“, fragt Tina laut. Beide machen sich achselzuckend auf den Heimweg.

Unterwegs stoppen sie in einem Straßencafe. Sie sitzen im Außenbereich des Cafes direkt an der Straße und trinken eine Cola, als die Limousine von der Villa plötzlich vor dem Cafe hält. Ein Chauffeur steigt aus, geht auf die Mädchen zu, legt wortlos ein Päckchen auf den Tisch und geht wieder. Der Wagen fährt weg. Tina schaut erst Suse an und dann das Päckchen. Auf dem Päckchen stehen ihre Namen. Tina nimmt es und reißt es auf. Beide Mädchen schauen in das Packet und erschrecken. „Was ist das?“, fragen sie sich. „Wir packen es bei mir aus, ich bin alleine bis heute Abend.“, sag Suse und beide machen sich sofort auf den Weg. In Suses Zimmer setzen sie sich auf das Bett und schütten den Innhalt des Päckchens zwischen sich. Zwei Umschnaldildos, eine Tube Gleitcreme, Zwei Briefumschläge. Auf dem einen ist eine große 1 und auf dem anderen eine 2. Tina öffnet den mit der 1. Fotos.

Das könnte dich auch interessieren...