Verführung am Pool, Teil 2 – das andere Paerchen

„Die beiden haben sicherlich einiges zu bevögeln“, sagte ich grinsend zu meiner Frau und schaute unseren Nachbarn, aus dem Apartment über uns, hinterher. Die beiden hatten sich gerade dazu entschlossen der heißen Nachmittagssonne zu entfliehen.
Eva blickte leicht pikiert zu mir hinüber und richtete sich mit ihren Armen auf der Sonnenliege auf. Sie schob ihre Sonnenbrille ein Stück nach oben und ihre wunderschönen blauen Augen fixierten mich.

‚Wie können solch wunderschöne Augen bloß so böse schauen‘, fragte ich mich und ließ meinen Blick über ihre Rundungen schweifen. Über ihren Hüften, zum Bauch und hinauf zu ihren Brüsten.
Ich stellte mir einen kleinen Radrennfahrer vor, der entlang ihrer herrlichen Körperrundungen fuhr und bei der Fahrt auf einen ihrer Hügel ein paar Gänge nach unten schalten musste, um auf dem Gipfel zu gelangen. Ihre wunderbaren Hügel lagen allerdings unter einer festen ‚Schneedecke‘ aus Bikinistoff. Jedenfalls würde mein imaginärer Zwergenradrennfahrer oben angekommen ganz schön aus der Puste sein. Dafür würde er aber mit einem herrlichen Ausblick zum Zwillingsberg und dem flachen Bauchtal belohnt werden.

„Womöglich ist dem gnädigen Herrn nach ähnlichen Gelüsten“, sagte sie und ein leichtes Grinsen war zu sehen. Ihr Blick verlor wieder an Strenge. „So wie sich deine Blicke gerade auf meinem Körper verlieren.“
„Die beiden reißen sich sicherlich gerade die Sachen vom Leib“, stichelte ich weiter.
„Wie kommst du denn auf so etwas?“, fragte meine Frau nach und reckte ihren Oberkörper noch ein Stück empor.
Ihre Brüste hoben sich dabei noch ein weiteres Stück von ihrem Körper ab. Ein Anblick bei dem jeder normale Mann, in einem zeugungsfähigen Zustand, Herzklopfen bekommen musste.

Ich drehte mich zu ihr hin und legte meine Hand auf ihren Oberschenkel, fuhr über die weiche von Sommersprossen übersäte Haut und bewunderte ihre herrlichen Brüste.
„Wenn du wüsstest, mit welchen Blicken er dich vorhin gemustert hat, als du aus dem Pool gestiegen bist.“
„Kann ich mir gut vorstellen. Dieses blöde Teil von Bikini ist ganz schön durchsichtig, wenn es nass ist.“
„Und deine Nippel waren vom Wasser steif und weit aufgerichtet. Sie haben sich deutlich durch den Stoff gedrückt.“
Eva lächelte verlegen.

„Was durchaus eine Augenweide ist“, fuhr ich fort. „Ist viel erotischer, als wenn du nackt sein würdest.“
„Meinst du, das hat ihn angemacht?“, forschte sie weiter.
„Ganz sicher! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er an deinen bezaubernden Körper denkt, während er es jetzt mit seiner Frau treibt.“
„Wie meinst du das?“, fragte Eva.
„Vielleicht stellt er sich gerade vor, wie er dir seinen Schwanz reinsteckt, während er seine Frau vögelt.“
„Hey du altes Ferkel, was erzählst du denn da für Schweinereien“, rief Eva mit dem Hauch eines bösen Untertons.
„Er würde bestimmt gerne deine nackten Brüste sehen, so wie er dauernd auf sie gestarrt hat.“

Eva lächelte mich plötzlich merkwürdig verlegen an. Sie kaute auf ihren Lippen, befeuchtete sie mit der Zungenspitze. Ein paar kleine Fältchen traten auf ihrer Stirn hervor.
„Er hat sie bereits gesehen“, sagte sie plötzlich.
„Wie soll ich das verstehen?“, wollte ich wissen, obwohl mir gleich klar war, was sie meinte.
„Wie du dich erinnern wirst“, antwortete sie mit leiser Stimme, „war ich mit den beiden vor ein paar Tagen gemeinsam auf Bootstour. Du wolltest dir ja einen gemütlichen Tag am Pool machen.“

„Du weißt, dass ich Bootsfahrten nicht vertrage. Bei starkem Wellengang wird mir immer schlecht“, rechtfertigte ich mich.
„Das weiß ich doch“, antwortete Eva und grinste neckisch. „Lass dich doch ein wenig ärgern. Jedenfalls haben wir auch einen kleinen Badestopp in einer kleinen Bucht gemacht.“
„Davon hast du mir noch gar nicht erzählt“, sagte ich verblüfft.
„Wir sind ein Stück gegangen. Ich hatte meinen Bikini nicht an, daher musste ich mich erst einmal ausziehen. Naja und mit einem Handtuch wollte ich nicht hantieren.“
„Und Norbert gönnte sich einfach ein paar Blicke von deinem herrlichen Körper?“, fragte ich nach.

„Die beiden haben sich einfach in den Sand auf ihre Handtücher gesetzt und aufs Meer geschaut. Plötzlich tuschelten die beiden miteinander und schauten zu mir hinüber, während ich mich auszog. Ich fand das zuerst sehr merkwürdig.“
„Und was haben die beiden genau von dir gesehen?“, wollte ich wissen.
„Für einen Augenblick war ich ganz nackt. Norbert schaute ganz offen zu mir hinüber. Bettina sagte dann plötzlich, dass ich eine sehr hübsche Frau bin.“
„Ein Kompliment, das ich bestätigen kann“, gab ich zurück.
„Nachdem ich dann meinen Bikini übergestreift hatte, hab‘ ich mich auf mein Handtuch gesetzt. Die beiden schauten weiter zu mir hinüber. Mir war das schon fast peinlich.“

„Und was ist dann geschehen?“, fragte ich weiter.
„Die beiden begannen, sich gegenseitig auszuziehen“, antwortete Eva, während meine Hand über Bauch fuhr. Ich hielt inne und ließ meinen Zeigefinger um ihren Bauchnabel kreisen ließ.
Eva hielt einen Augenblick inne. Sie schien wieder mit sich zu ringen.
Mein Interesse war geweckt. Verheimlichte Eva ebenfalls etwas vor mir? Was war auf der Bootstour geschehen?
„Die beiden machten keine Anstalten Badesachen anzuziehen. Vielleicht hatten sie in ihrer Tasche auch keine dabei.“
„Hast du dir seinen Schwanz genauer angeschaut?“, wollte ich wissen.
„Ja“, gab Eva zu. „Ich konnte einfach nicht widerstehen und habe immer wieder zu ihnen hinübergeschaut. Die beiden waren ganz unbefangen.“

Das könnte dich auch interessieren...